Panorama

Geschlagen, getreten, beworfen Einsatzkräfte bei Karnevalsfeiern angegriffen

23445526.jpg

An verschiedenen Orten ist es an Karneval zu Gewalt gegen Einsatzkräfte gekommen (Archivfoto).

(Foto: picture alliance / dpa)

An Karneval kommt es erneut zu gewalttätigen Übergriffen auf Helfer. In Bayern wird ein Sanitäter mit einer Bierflasche beworfen, als er einer jungen Frau helfen will. Beide werden dabei verletzt. In Baden-Württemberg wird ein Feuerwehrmann zusammengeschlagen.

Beim Karneval sind an mehreren Orten Einsatzkräfte angegriffen und verletzt worden. Ein Sanitäter in Bayern wurde mit einer Bierflasche beworfen, als er gerade eine junge Frau behandelte - der 33-Jährige und die Patientin erlitten Platzwunden und mussten ins Krankenhaus. Bei demselben Umzug am Samstag in Schönau hatte kurz zuvor ein Jugendlicher einem 24-jährigen Feuerwehrmann ins Gesicht geschlagen, der ihn aufgefordert hatte, hinter eine Absperrung zu treten. Zudem wurde eine 37-jährige Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes geschlagen, als sie bei einer Rangelei einschritt.

Bei einem Fastnachtsumzug in Maulburg bei Lörrach wurde ein Feuerwehrmann von einem Betrunkenen niedergeschlagen und getreten. Der Vorfall ereignete sich am Samstagabend. Ohne erkennbaren Grund habe der mutmaßliche Täter demnach an einer Absperrung begonnen, auf den Feuerwehrmann einzuschlagen, teilte die Polizei mit. Als der zu Boden ging, trat ihm der alkoholisierte Mann den Angaben zufolge gegen die Brust und stahl ihm die Kopfbedeckung. Kurze Zeit später wurde er festgenommen. Der Feuerwehrmann wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Verdachts auf gefährliche Körperverletzung.

In den Vergangenheit war es häufiger zu Übergriffen auf Helfer gekommen: Zuletzt beklagten Feuerwehr und Rettungsdienste zu Silvester zahlreiche Angriffe. Das Bundeskriminalamt registrierte Medienberichten zufolge im Jahr 2016 rund 1830 Straftaten gegen Rettungsdienste und Feuerwehren. Dabei sei es vor allem um Körperverletzungen oder Nötigungen gegangen.

Quelle: ntv.de, kst/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.