Panorama

"Vincents Tod unvermeidlich" Eltern lassen Wachkoma-Patient sterben

RTX6VTH3.jpg

"Dieses Mal ist es vorbei", schreiben der Vater und die Mutter (im Bild) des Unfallopfers Lambert in einem Brief.

(Foto: REUTERS)

Jahrelang streiten die Eltern des französischen Wachkoma-Patienten, Vincent Lambert, dafür, dass ihr Sohn weiter künstlich ernährt und mit Flüssigkeit versorgt wird. Ein Gericht stoppt die Behandlung und auch die Eltern geben jetzt nach.

Die Eltern von Frankreichs wohl bekanntestem Wachkoma-Patienten wollen ihren Sohn sterben lassen. "Wir können uns heute nicht mehr vorstellen, den tödlichen Prozess aufzuhalten", sagte der Anwalt der Eltern, Jean Paillot, dem Sender Franceinfo. Die Behandlung von Vincent Lambert war am vergangenen Dienstag nach einem juristischen Tauziehen erneut eingestellt worden. Seitdem habe sich Lamberts Zustand verschlechtert, so Paillot. Weiter vor Gericht gegen den Stopp der Behandlung vorzugehen, sei "unangemessene Hartnäckigkeit".

Lambert war vor rund zehn Jahren bei einem Verkehrsunfall verunglückt und hatte sich schwer am Kopf verletzt. Er ist seitdem in einer Art Wachkoma. Die Eltern wollten den Tod ihres heute 42 Jahre alten Sohnes mit aller Macht verhindern und klagten sich erfolglos durch alle Instanzen. Lamberts Ehefrau kämpfte hingegen dafür, dass ihr Mann sterben darf.

"Vincents Tod ist jetzt unvermeidlich", schrieben die Eltern in einem Brief. "Dieses Mal ist es vorbei", hieß es weiter. Die Berufungen der Anwälte gegen die Einstellung der Behandlung seien vergeblich gewesen. Zuletzt waren die Eltern am Freitag erneut vor einem Gericht gescheitert.

Am vergangenen Dienstag hatte Lamberts behandelnder Arzt nach einer weiteren Gerichtsentscheidung die künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr eingestellt. Zuvor waren medizinische Gutachter zu dem Ergebnis gekommen, dass Lambert nicht mehr bei Bewusstsein sei und sein Zustand sich auch nicht bessern werde. Die Eltern des ehemaligen Krankenpflegers argumentieren, ihr Sohn sei lediglich schwer behindert.

Quelle: n-tv.de, aeh/AFP

Mehr zum Thema