Panorama
Die Eisplatten auf der Elbe in Hamburg werden bald verschwunden sein.
Die Eisplatten auf der Elbe in Hamburg werden bald verschwunden sein.(Foto: imago/Manngold)
Sonntag, 04. März 2018

Die Wetterwoche im Schnellcheck: Ende der Eiseskälte - Deutschland taut auf

Vorbei ist es mit dem Zittern und Frieren: Der Frühling naht und vertreibt Frost und Kälte - zumindest vorerst. Bis zum nächsten Wochenende wird es mancherorts fast sommerlich. Details zur Wetterwoche von n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Nach der Eiszeit in einer Woche der Kälteextreme ist der Kurs in der neuen Wetterwoche deutlich entspannter. Ja fast schon gelassen können wir dem Voranschreiten des Frühlings zuschauen. Besonders in der Südwesthälfte lenzt es nämlich zwischenzeitlich schon ganz ordentlich. Zum nächsten Wochenende spielen die Wettermodelle im Süden sogar vorübergehend mit der 20-Grad-Marke.

Bilderserie

Allerdings bremsen die Schauer die volle Frühlingsdröhnung doch noch etwas aus. Zumal auch das Thema (Spät-)Winter noch nicht ganz vom Eis ist. Zur Monatsmitte zeigen manche Berechnungen der Wettercomputer nämlich nochmals in Richtung kalt oder nasskalt. Gestützt wird das von den experimentellen Monatsprognosen der US-amerikanischen Kollegen, die besonders der Nordhälfte Deutschlands und ganz Skandinavien einen deutlich zu kalten März vorhersagen.

Kurzfristig gesehen beschäftigt die Meteorologen der Nation definitiv das letzte Aufflackern des Luftmassenwechsels. Denn die Tiefdruckgebiete bringen vom Atlantik her mildere und zunehmend feuchte Luft zu uns. Vor allem im Übergangsbereich zur Frostluft und den gefrorenen Böden im Nordosten Deutschlands kann es in der Nacht zu Montag und am Montag selbst nochmal gefährlich glatt werden. Einerseits durch Schnee, andererseits durch gefrierenden Regen und Glatteis. Im Laufe der Woche wird es dann aber auch im Norden und Osten milder mit leichten Plusgraden.

Nacht zum Montag

Von Westen her breiten sich Niederschläge aus, die vom Münsterland bis runter an den Oberrhein bei Tiefstwerten von 4 bis 2 Grad mehrheitlich als Regen niedergehen. Auf dem Weg weiter ostwärts wird die Situation derweil kritischer. Das gilt von Schleswig-Holstein über den Osten Niedersachsens und den Westen von Mecklenburg-Vorpommern über Sachsen-Anhalt und Thüringen bis ins westliche Sachsen. Denn dort fällt teils Schnee, teils Regen auf die gefrorenen Böden. Bis in den morgendlichen Berufsverkehr hinein droht streckenweise Glatteis und die Winter- und Streudienste dürften alle Hände voll zu tun haben. Trocken, gebietsweise aufgelockert und frostig verläuft die Nacht von der Ostsee über die Lausitz bis herunter an die Alpen.

Montag

n-tv Meteorologe Björn Alexander
n-tv Meteorologe Björn Alexander

Zu Beginn ist es bevorzugt im Norden und Osten noch glatt mit etwas Schnee oder gefrierendem Regen, bevor sich im Tagesverlauf Tauwetter durchsetzt und sich die Glättesituation allmählich entspannt. Im großen Rest startet die neue Woche häufiger freundlich und trocken. Dazu erreichen die Temperaturen 3 Grad an der Ostsee und frühlingshaft milde 13 Grad am Oberrhein.

Dienstag

Im Westen und Süden weiterhin mild mit Regen. In den Alpen oberhalb von 1000 Metern Schnee. Rund um die östlichen Mittelgebirge bei nur wenigen Plusgraden ebenfalls Schneeschauer. Im Norden wird der Tag trocken mit der meisten Sonne. Die Tageshöchstwerte: 3 Grad am Erzgebirge und bis zu 10 Grad im Rheinland.

Mittwoch

Bewölkt und verbreitet Schauer. Meistens fällt Regen, der im Nordosten auch mit Schnee durchmischt ist. Dort geht es nämlich bei 2 Grad eher nasskalt durch den Tag. Bis zu 10 Grad sind unterdessen am Rhein möglich.

Donnerstag

Die schönste Ecke dürfte der Alpenrand sein. Im übrigen Land bleibt es wechselhafter. Wobei der Schneeregen im Nordosten weiter über die Ostsee abzieht, während im Westen und Nordwesten später bereits die nächsten Regenschauer ankommen. Die Temperaturen: an der Ostsee 3 bis 5, im großen Rest 6 bis 11 Grad.

Freitag und am Wochenende

Von Westen ziehen immer wieder dichtere Wolken mit Regen über uns hinweg. Dafür wird es wahrscheinlich deutlich wärmer. Am Freitag im Südwesten schon bis 16 Grad, am Samstag sogar bis zu 18 Grad oder etwas darüber. Und auch an der Ostsee immerhin bis 6 Grad.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de