Panorama

Keime in Lebensmittelbetrieb Ermittlungen wegen Hygienemängeln

47683697.jpg

Listeriose-Keime sollen den Tod eines Menschen verursacht haben.

(Foto: picture alliance / AP Photo)

Weil ein Lebensmittelbetrieb vorgeschriebene Kontrollen während der Corona-Pandemie nicht ordnungsgemäß durchführt, infizieren sich vier Menschen mit Bakterien. Einer soll infolge der Infektion gestorben sein. Nun wird gegen den Inhaber des hessischen Unternehmens ermittelt.

Vier Infektionen wegen verkeimten Essens und massive Probleme mit der Sauberkeit: Nach Bekanntwerden der Hygienemängel in einem Lebensmittelbetrieb in Südhessen mit einem Todesfall hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Ermittlungsverfahren gegen den Inhaber der Firma bestätigt. Nach einer Anzeige der Kreisverwaltung Groß-Gerau vor knapp einem Monat werde wegen des Verdachts einer Straftat nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch ermittelt, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Es gehe um den möglichen Ausbruch von Listerien in dem Betrieb. Die Anzeige sei vom 21. März.

Der Kreis und das für eine Task-Force Lebensmittelsicherheit zuständige Regierungspräsidium in Darmstadt sprachen am Montag von vier Infizierten. Einer soll demnach infolge der Infektion gestorben sein, ein weiterer später, aber nicht wegen der Hygienemängel. "Ob der Ausbruch ursächlich für das Versterben von Menschen war, kann aktuell noch nicht abschließend beurteilt werden", hieß es dagegen bei den Ermittlern. Die Betroffenen infizierten sich zwischen Oktober 2021 und Januar 2022.

Mängel schon Mitte Februar festgestellt

Landrat Thomas Will von der SPD sprach am Montag von einer belastenden Situation. Die Verantwortlichen des Kreises sehen erhebliche Mängel bei den Kontrollen. Obwohl dieser Betrieb zweimal im Jahr hätte kontrolliert werden müssen, sei dies in Zeiten der Corona-Pandemie nicht passiert. Die Hygienemängel wurden Mitte Februar festgestellt. Der Landkreis will Konsequenzen prüfen.

Mehr zum Thema

Dass der Fall erst zwei Monate nach Feststellung der Mängel öffentlich wurde, hat nach Angaben Wills damit zu tun, dass noch Fragen geklärt werden müssten. Dass bereits vor vier Wochen Anzeige erstattet wurde, dazu konnte sich der Kreis heute nicht äußern.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch forderte jetzt eine grundlegende Reformierung der Lebensmittelüberwachung. Für die Kontrollen seien Hunderte kommunaler Behörden zuständig, die unter dem politischen Einfluss von Landräten stehen. Sie würden oft an eklatantem Personalmangel leiden und hielten die allermeisten Kontrollergebnisse geheim. Es brauche eine unabhängige Landesanstalt für Lebensmittelüberwachung pro Bundesland, die ausreichend Personal besitze und alle Ergebnisse veröffentlichen muss.

Quelle: ntv.de, nan/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen