Panorama

Chef der Essener Tafel "Es sind wieder mehr Ältere gekommen"

Mit der Entscheidung, weitere Ausländer nicht mehr zur Essener Tafel zuzulassen, macht Vorstand Jörg Sartor bundesweit Schlagzeilen. Er ist überrascht über das Medienecho, da die Essener Tafel den Schritt schon im Dezember ankündigte und seit Januar umsetzt. Beschwerden habe es bislang nicht gegeben. Im Interview mit n-tv.de erklärt er, wie und warum es zu dem Schritt kam und dass er auf Applaus von rechts gut verzichten kann.

n-tv.de: Herr Sartor, Sie haben bundesweit mit Ihrer Entscheidung Schlagzeilen gemacht. Wie haben Sie das Medienecho erlebt?

Sartor: Wie man ein Thema so aufbauschen kann! Als wenn es nichts Wichtigeres gäbe auf der Welt. Was haben wir denn gemacht? Wir haben einen vorübergehenden Aufnahmestopp für Ausländer erlassen.

Immerhin werden Menschen aufgrund ihrer Herkunft ausgegrenzt. Können Sie nicht verstehen, wenn man da von Diskriminierung spricht?

Das ist aber nicht so. Wir haben in den vergangenen Jahren einen Ausländeranteil, der deutlich höher ist als deren Anteil an der Bevölkerung. Der liegt in Essen bei 23 Prozent. Bei der Tafel sind es aber 75 Prozent. Die dürfen ja auch weiterhin kommen. Aber viele Ältere haben uns gesagt, dass sie sich nicht mehr wohlfühlen. Ich frage: Warum grenzen wir die deutsche Oma aus?

Warum haben Sie denn dann nicht entschieden, nur noch Leute ab, sagen wir, ab 60 Jahren aufzunehmen?

Das haben wir ja gemacht. Wir hatten eine Regelung, dass Menschen unter 30 nur drei Monate lang kommen dürfen und dann ein Jahr nicht mehr. Gleichzeitig durften ältere Kunden jederzeit kommen. Gebracht hat das aber nicht viel.

Ist die hohe Zahl an Ausländern nicht ein Zeichen dafür, dass die öfter von Armut betroffen sind? Flüchtlinge zum Beispiel.

Diejenigen, die zu uns kommen, bekommen alle Hartz IV. Flüchtlinge, die nach dem Asylbewerbergesetz bezahlt werden, bekommen ja in den Unterkünften etwas zu essen. Bei uns haben alle das Gleiche in der Tasche. Da soll mir keiner was von den armen Flüchtlingskindern erzählen.

Wie geht es denn zu bei Ihnen? Ist mal etwas Schwerwiegendes passiert?

Nein, etwas Schlimmes ist nicht passiert. Aber jeden Mittwoch bildet sich hier eine Schlange von 120 Leuten und wenn wir die Tür aufmachen, geht das Geschubse und Gedränge los. Ich sage mal so: Schlangenstehkultur kennen die nicht alle. Früher war das anders.

Es ist ja auch nicht so, dass junge Männer aus Deutschland immer durch perfektes Benehmen auffallen.

Ganz genau, das Problem gibt es überall. Egal, wo jemand herkommt.

Wenn das das Problem ist, warum haben Sie denn die Leute nicht mal angesprochen und auf das Problem hingewiesen?

Wir sind eine Tafel in einer Großstadt. Das ist nicht wie in einer Kleinstadt, wo 30 Leute hinkommen und man die mal beiseite nehmen kann. Das sind zu viele, um die persönlich anzusprechen. Und einen Wachdienst wollen wir hier auch nicht haben.

Mit einer Aktion wie Ihrer bekommt man leicht Applaus von der AfD. Spielt das eine Rolle für Sie?

Das interessiert mich nicht. Wenn die hier anrufen würden, würde ich die jagen. Ich habe aber auch sehr viele positive Rückmeldungen von Leuten bekommen, die mir dann sagen: Endlich macht mal einer was. Die mir sagen: Dadurch verhinderst du, dass andere zur AfD getrieben werden.

Sie praktizieren den Aufnahmestopp schon seit Mitte Januar. Wie ist es seitdem gelaufen?

Es sind wieder mehr ältere Leute gekommen und der Ausländeranteil ist auf 71 Prozent gesunken. Wir haben jeden Mittwoch 40 bis 60 Leute wieder nach Hause geschickt und denen vernünftig erklärt, warum. Da war nicht einer dabei, der Theater gemacht hat. Der Aufnahmestopp soll ja auch nur vorübergehend sein. Vielleicht insgesamt sechs bis acht Wochen. Sicher nicht bis in den Sommer hinein. 

Mit Jörg Sartor sprach Volker Petersen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema