Panorama
Boyle war erst im Oktober nach Kanada zurückgekehrt.
Boyle war erst im Oktober nach Kanada zurückgekehrt.(Foto: dpa)
Mittwoch, 03. Januar 2018

Ganze Liste von Vorwürfen: Ex-Geisel in Kanada festgenommen

Joshua Boyle wird gemeinsam mit seiner Frau fünf Jahre als Geisel von den Taliban festgehalten. Nach seiner Rückkehr nach Kanada gibt er zahlreiche Interviews und schildert diese Zeit. Gleichzeitig soll es zu Übergriffen und Drohungen gekommen sein.

Ein im Oktober in Pakistan nach fünfjähriger Geiselhaft befreiter Kanadier ist in seinem Heimatland festgenommen worden. Dem 34-jährigen Joshua Boyle würden unter anderem Vergewaltigung, Freiheitsberaubung, Todesdrohungen, Körperverletzung und Irreführung der Polizei vorgeworfen, berichteten kanadische Medien.

Boyle sei am Montag in Ottawa vor Gericht erschienen und bleibe seither in Polizeigewahrsam. Sein Anwalt teilte mit, es lägen noch keine konkreten Beweise vor.

Boyle war zusammen mit seiner US-amerikanischen Ehefrau Caitlan Coleman 2012 während einer Rucksacktour in einer von den radikalislamischen Taliban kontrollierten Gegend Afghanistans entführt worden. Coleman brachte in Gefangenschaft drei Kinder zur Welt. Die Familie war auf pakistanischem Gebiet bei einer Kommandoaktion des Militärs befreit worden.

Die Taten, die Boyle nun vorgeworfen werden, soll er nach seiner Rückkehr nach Kanada zwischen Mitte Oktober und Ende Dezember verübt haben. Zu den mutmaßlichen Opfern machten die Justizbehörden keine Angaben. Den Papieren zufolge handelt es sich um zwei verschiedene Personen. Coleman erklärte gegenüber dem "Toronto Star", sie könne nicht über die einzelnen Anklagepunkte sprechen. Sie sehe aber die Auswirkungen der Belastungen und Traumata, die Boyle während der Geiselhaft erlitten habe. "Was den Rest von uns, mich und die Kinder angeht, sind wir gesund und halten uns so gut wie möglich."

"Mr. Boyle gilt als unschuldig. Er ist zuvor nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Bisher wurden keine Beweismittel vorgelegt, was in dieser frühen Phase typisch ist", schrieb sein Anwalt Eric Granger in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur dpa.

Ende Dezember hatten Boyle, seine Frau und die Kinder privat den kanadischen Premierminister Justin Trudeau getroffen, Bilder davon wurden in einem Account der Boyle Familie bei Twitter gezeigt.

Quelle: n-tv.de