Panorama

Rund ein Dutzend Verletzte Explosion erschüttert Flüchtlingslager im Libanon

267605866.jpg

Im Libanon war es in den vergangenen Monaten mehrmals zu schweren Explosionen gekommen-

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Im Süden Libanons kommt es am Freitagabend in einem palästinensischen Flüchtlingslager zu einer heftigen Explosion. Laut einer staatlichen Nachrichtenagentur detoniert dort ein Waffendepot, anderen Berichten zufolge entzünden sich Sauerstoffkanister. Ob es Tote gibt, ist noch nicht bestätigt.

Eine schwere Explosion hat am Freitagabend das palästinensische Flüchtlingslager Burj al-Shemali in der südlibanesischen Hafenstadt Tyros erschüttert und rund ein Dutzend Menschen verletzt. Rettungskräfte und ein Insider aus dem Lager bestätigten die Verletzten, ob es Tote gegeben hat, ist bisher noch unklar. Die libanesische Armee riegelte das Lager ab.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA berichtete, sei die Explosion von einem Waffendepot der Hamas im Lager ausgegangen. Ein Richter habe bereits die Sicherheitskräfte angewiesen, eine Untersuchung einzuleiten.

Die der Hamas nahe stehende palästinensische Nachrichtenagentur, Shehab News Agency, zitierte einen palästinensischen Insider mit der Aussage, die Explosion sei durch die Entzündung von Sauerstoffkanistern verursacht worden, die eigentlich für die Behandlung von Covid19-Patienten vorgesehen waren. Der Person zufolge sei das Feuer inzwischen unter Kontrolle gebracht und das Gebiet um die Explosion evakuiert worden. Rettungskräfte seien im Einsatz. Die Hamas hat sich bisher nicht offiziell zu dem Vorfall geäußert.

Im Libanon leben nach Schätzungen heute rund 400.000 palästinensische Flüchtlinge in zwölf Lagern, die von palästinensischen Gruppen kontrolliert werden. Der Libanon ist in den vergangenen Monaten mehrfach von schweren Explosionen erschüttert worden. Bei der verheerenden Detonation im Hafen der Hauptstadt Beirut starben im vergangenen Jahr mehr als 190 Menschen, rund 6000 wurden verletzt. Im vergangenen August kamen mindestens 28 Menschen ums Leben, als sich im Norden des Landes ein Treibstofftank entzündete. Der Libanon leidet zudem seit mehr als zwei Jahren unter der schwersten Wirtschaftskrise seiner Geschichte.

Quelle: ntv.de, mbu/AFP/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen