Panorama

Zugunglück in Bad Aibling Fahrdienstleiter legt Geständnis ab

355868c1f25b73c336abd6b1612ba890.jpg

Zwölf Menschen starben bei dem frontalen Zusammenstoß der beiden Regionalzüge.

(Foto: dpa)

Zwölf Tote wegen eines falsch gesetzten Signals: Das Zugunglück von Bad Aibling im Februar 2016 geht als eines der schwersten in der Nachkriegszeit in die deutsche Geschichte ein. Zum Prozessauftakt gesteht der Angeklagte.

Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten hat der angeklagte Fahrdienstleiter ein Geständnis abgelegt. Der 40 Jahre alte Michael P. räumte zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Traunstein das fehlerhafte Setzen von Signalen ein. Er gestand auch, trotz eines Verbots während der Arbeit mit dem Handy gespielt zu haben.

Fast genau neun Monate nach dem verheerenden Unglück begann der Prozess gegen Michael P. Ihm wird fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Wegen der falsch gesetzten Signale waren zwei Nahverkehrszüge frontal zusammengestoßen. Neben den zwölf Toten wurden fast 90 Insassen der beiden Bahnen teils schwer verletzt. 

Mit dem Geständnis bestätigt P. auch den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, bis kurz vor dem Unglück verbotenerweise auf seinem Smartphone gespielt zu haben. Für den Prozess vor dem Landgericht Traunstein sind sieben Verhandlungstage vorgesehen. Das Urteil soll am 5. Dezember verkündet werden. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre.

P.s Verteidigung ergänzte das Geständnis mit dem Hinweis, dass ihr Mandant eine Verletzung der Sorgfaltspflicht gestanden habe. Es bleibe im Prozess aber zu klären, inwieweit er sich auch pflichtwidrig verhalten habe. Für das Strafmaß könnte auch maßgeblich werden, inwieweit die technischen Bedingungen bei der Bahn mit ursächlich für den Unfall waren.

Der Angeklagte ließ sein Geständnis von seinen Verteidigern verlesen. Er wandte sich aber mit einigen persönlichen Worten auch direkt an die Hinterbliebenen der zwölf Toten und an die 89 Verletzten. Er wisse, dass die Familien großes Leid erfahren hätten, sagte der 40-Jährige. "Ich weiß, dass ich das nicht mehr rückgängig machen kann, auch wenn ich mir nichts anderes wünschen täte." P. verweigerte weitere Antworten zur Sache.

Bei den Nebenklägern löste das Geständnis unterschiedliche Reaktionen aus. Der bei dem Unfall mit einem Nasenbeinbruch, einer Gehirnerschütterung und Prellungen vergleichsweise leicht verletzte 23 Jahre alte Thomas Staudinger sagte: "Man merkt, dass das von Herzen kommt." Es habe ihn gefreut, dass der Angeklagte gestanden habe. Vorwürfe mache er P. auch trotz seines Handyspielens nicht.

Dagegen sagte der Nebenklageanwalt Peter Dürr, das Geständnis sei sehr taktisch gewesen. P. habe nur das gestanden, was ihm auch objektiv nachzuweisen sei. "Die eigentlich spannende Frage blieb unbeantwortet." Damit meinte Dürr, wie intensiv P. mit seinem Handy spielte und wie abgelenkt er tatsächlich war. Dies ließ sich bisher nicht vollständig rekonstruieren.

Mehr als 20 Angehörige sind Nebenkläger

Vom zweiten Verhandlungstag an werden Sachverständige etwa zur Handynutzung des Fahrdienstleiters oder zu den technischen Einrichtungen an der Bahnstrecke gehört. Auch Rechtsmediziner werden zu den Verletzungen der Opfer befragt. Mehr als 20 Angehörige von Todesopfern sowie Schwerverletzte nehmen als Nebenkläger am Prozess teil.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft schickte der Fahrdienstleiter beide Züge am Unglücksmorgen zwischen den Bahnhöfen Kolbermoor und Bad Aibling gleichzeitig auf die eingleisige Strecke. Technische Vorrichtungen, die das eigentlich verhindern, blockierte er demnach. Als der Mann den verhängnisvollen Irrtum bemerkte, beging er laut Anklage einen weiteren Fehler: Er wollte die Lokführer noch warnen, erwischte aber den falschen Knopf, so dass der Alarm nicht in den Zügen ankam.

Der Fahrdienstleiter war bereits am Unglückstag ins Visier der Ermittler geraten, blieb aber zunächst auf freiem Fuß. Erst zwei Monate später stellten die Ermittler beim Auslesen der Daten auf dem beschlagnahmten Smartphone des Fahrdienstleiters fest, dass er bis kurz vor dem Unfall ein Fantasy-Rollenspiel gespielt hatte. Er kam in Untersuchungshaft. Gut fünf Monate nach dem Unglück erhob die Staatsanwaltschaft Traunstein Anklage.

Quelle: n-tv.de, fma/AFP/dpa

Mehr zum Thema