Panorama
Der Schaden an der Schule in Hennef geht in die Millionen.
Der Schaden an der Schule in Hennef geht in die Millionen.(Foto: dpa)
Sonntag, 15. April 2018

Hennef: 15-Jähriger festgenommen: Feuer in Schule richtet großen Schaden an

Am frühen Morgen geht bei der Polizei ein Notruf ein: "Die Hauptschule brennt", heißt es, ehe der Anruf unterbrochen wird. Als die Einsatzkräfte bei der Schule eintreffen, sehen sie zwei Menschen wegrennen. Einen Jugendlichen nimmt die Polizei fest.

Bei einem Feuer in einer Gesamtschule in Hennef bei Siegburg ist am Morgen ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. Ein 15-jähriger Jugendlicher wurde in der Nähe der Schule nach massivem Widerstand in Gewahrsam genommen, wie die Polizei mitteilte. Dem Jungen, der zuvor von einem Kinderheim als vermisst gemeldet worden war, seien Handfesseln angelegt worden. Ob er mit dem Brand in Verbindung steht, ist unklar. Die Polizei schloss Brandstiftung nicht aus. Die Ursache des Feuers ist noch nicht bekannt.

Laut Polizei ging um sechs Uhr morgens von einem Handy ein Notruf ein: "Die Hauptschule brennt", sagte der Anrufer. Dann wurde der Anruf abgebrochen, das Handy war nicht mehr erreichbar. Bei der Anfahrt zur Schule sahen Feuerwehrleute, wie zwei Menschen wegrannten. Ob der 15-Jährige einer von ihnen war, ist noch offen.

Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften nach kurzer Zeit unter Kontrolle. Zunächst hieß es, dass der Schulbetrieb nicht mehr stattfinden könne. Gegen Mittag erklärte die Pressestelle der Stadt Hennef jedoch, dass der Unterricht ab Montag wie gewohnt stattfinden werde.

Durch das Feuer wurden ein Treppenhaus und zwei Klassenräume in der ersten Etage beschädigt. Durch Beschädigungen durch Löschwasser und aufgrund von Ermittlungen müssen zudem weitere Räume vorübergehend gesperrt werden. Die Schüler können aber vorläufig in anderen Räumen unterrichtet werden, so die Pressestelle.

Quelle: n-tv.de