Panorama

Reifen beim Start demoliert Flieger aus Köln in Tel Aviv notgelandet

imago90220868h.jpg

Der Flughafen von Tel Aviv.

(Foto: imago images / Aviation-Stock)

152 Menschen sitzen in einer Maschine der Fluglinie Electra Airways, als etwas schief geht. Die Maschine holt sich beim Start am Flughafen in Köln-Bonn einen Reifenschaden. Vorsichtshalber stehen am Zielflughafen in Israel viele Rettungsfahrzeuge bereit.

Eine Boeing 737-400 aus Köln ist trotz eines beschädigten Reifens sicher am Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv gelandet. Dies bestätigte der israelische Rettungsdienst. Wegen der erwarteten Notlandung war der Flughafen nach eigenen Angaben in Alarmbereitschaft versetzt worden. Demnach war ein linker, hinterer Reifen des Fliegers der bulgarischen Fluglinie Electra Airways beschädigt gewesen. An Bord waren 152 Menschen.

Nach israelischen Medienberichten befanden sich mehr als 100 Rettungsfahrzeuge am Flughafen. Flugzeuge der israelischen Luftwaffe hatten nach Armee-Angaben das Flugzeug in der Luft in Empfang genommen und es von außen inspiziert.

Die B737 hatte nach Angaben des Flughafens Köln/Bonn beim Start am Vormittag einen Reifenschaden erlitten. Die große Start- und Landebahn des Airports Köln/Bonn habe für eine Stunde nicht zur Verfügung gestanden. Der Flugverkehr sei aber nicht beeinträchtigt gewesen.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, hul/dpa

Mehr zum Thema