Panorama

Rauchentwicklung in Kabine Flugzeug in Moskau evakuiert

imago86277813h.jpg

Das Flugzeug der Nordwind Airlines (eine ähnliche Maschine wie die dargestellte) hatte etwa 180 Menschen an Bord.

(Foto: imago/Ralph Peters)

Am Moskauer Flughafen Scheremetjewo kommt es zu einem ungewöhnlichen Ereignis beim Start: Plötzlich bemerkt die Crew Rauch in der Kabine. Die Passagiere müssen das Flugzeug über eine Rutsche verlassen. Die Ursache ist noch nicht bekannt.

Starke Rauchentwicklung in der Flugzeugkabine hat zum Abbruch eines Starts und der Evakuierung einer Passagiermaschine am Moskauer Flughafen Scheremetjewo geführt. Acht Insassen seien beim Verlassen des Flugzeugs über Notrutschen verletzt worden, berichtete die russische Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf einen Sprecher der Rettungskräfte. Die meisten seien aber mit Schürfwunden und Prellungen davongekommen. Ernsthaft verletzt sei niemand, hieß es.

Die Maschine der Fluggesellschaft Nordwind Airlines hatte dem Bericht zufolge etwa 180 Menschen an Bord. Sie hätte demnach in Richtung der armenischen Hauptstadt Eriwan abheben sollen und war gerade auf dem Weg zur Startbahn, als die Crew plötzlich Rauch in der Kabine wahrnahm.

Aus Sicherheitsgründen habe der Pilot den Startvorgang abgebrochen und die Maschine evakuieren lassen. Die Passagiere seien zurück ins Terminal gebracht worden. Tass zitierte eine Stellungnahme der Luftsicherheitsbehörde, wonach der Pilot genau richtig gehandelt habe. Ermittlungen zur Ursache seien angelaufen.

Die Panne weckt Erinnerungen an einen - ungleich schlimmer verlaufenen - Vorfall am selben Flughafen. Anfang Mai war ein Flugzeug der staatlichen Fluggesellschaft Aeroflot kurz nach dem Start wegen technischer Probleme nach Moskau-Scheremetjewo zurückgekehrt. Beim Landeanflug prallte die Maschine mehrfach auf den Boden und ging in Flammen auf. Mehr als 40 Menschen starben in dem brennenden Wrack.

Quelle: ntv.de, joh/dpa