Panorama

Neuinfektionen hoch wie im März Franzosen auf Pandemiestart zurückversetzt

757d0adba14a323bce25818bb5dc8227.jpg

Frankreich hat bereits seit einiger Zeit mit steigenden Infektionszahlen zu kämpfen.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Innerhalb einer Woche werden in Frankreich mehr als eine Million Corona-Tests durchgeführt. Das Ergebnis ist ernüchternd. Die Zahlen deuten darauf hin, dass die zweite Welle bereits voll im Gange ist.

Mit fast 9000 nachgewiesenen Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden hat Frankreich eine neue Rekordzahl seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Innerhalb eines Tages wurden bis Freitagabend nach Angaben der Gesundheitsbehörde 8975 Neuinfektionen gemeldet. Dies ist der höchste Stand seit dem ersten nachgewiesenen Corona-Fall im März. "In Frankreich entwickelt sich die Viruszirulation exponentiell", warnt Santé Publique France. "Die starke Wachstumsdynamik der Übertragung ist besorgniserregend."

*Datenschutz

Binnen einer Woche wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörde mehr als eine Million Corona-Tests vorgenommen. Der Anteil der positiven Tests stieg innerhalb einer Woche von 4,0 auf 4,5 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland ist die Positivenrate trotz ebenfalls erheblich ausgeweiteter Testungen auf 0,74 Prozent zurückgegangen. Frankreich hat bereits seit einiger Zeit mit einem beunruhigenden Anstieg der Corona-Infektionszahlen zu kämpfen. Mit fast 30.700 Todesopfern ist Frankreich eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder Europas.

Die Regierung hat bereits 21 Départements im Land als Risikogebiete klassifiziert. Dort herrscht erhöhte Ansteckungsgefahr. Diese sogenannten roten Zonen liegen vorwiegend - aber nicht ausschließlich - an der Mittelmeerküste und rund um die Hauptstadt Paris. Für die Region Provence-Alpes-Côte d'Azur am Mittelmeer wie auch für den Großraum Paris gilt eine Reisewarnung der Bundesregierung. Viele fürchten, dass sich eine solche Reisewarnung auf ganz Frankreich ausweiten könne.

*Datenschutz

Die steigenden Zahlen haben bereits Auswirkungen auf mehrere Bildungseinrichtungen. Wenige Tage nach dem Wiederbeginn des Unterrichts sind in Frankreich und einem Überseedépartement bereits 22 Schulen wegen der Corona-Epidemie geschlossen worden. Zwölf der betroffenen Einrichtungen seien in Frankreich selbst, die übrigen zehn auf der zu Frankreich gehörenden Insel La Réunion im Indischen Ozean, sagte Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Radiosender Europe 1.

Nach den Sommerferien hatten die Schulen am Dienstag den Unterricht wiederaufgenommen. Es gibt in Frankreich rund 60.000 Schulen. Die Schüler müssen ab elf Jahren eine Maske tragen und die Abstandsregeln einhalten.

Quelle: ntv.de, mba/dpa