Panorama

20 Jahre nach Columbine-Massaker Frau droht mit Amoklauf an US-Schulen

RTR3C86.jpg

Vor 20 Jahren starben bei dem Massaker an der Columbine High School in Littleton zwölf Schüler und ein Lehrer.

(Foto: REUTERS)

Bei dem Columbine-Schulmassaker von 1999 im US-Bundesstaat Colorado starben 12 Schüler und ein Lehrer. 20 Jahre später, am Jahrestag des Massakers, droht eine junge Frau erneut mit Gewalt. Das FBI sucht nun eine 18-Jährige, die mit einer Schrotflinte bewaffnet sein soll.

20 Jahre nach dem Schulmassaker von Columbine haben die Behörden wegen Drohungen einer bewaffneten Frau Alarm geschlagen. Die Schulbehörde im US-Bundesstaat Colorado ordnete verschärfte Sicherheitsmaßnahmen für mehr als 20 Schulen im Großraum Denver an, darunter die Columbine High School. Die Polizei identifizierte eine 18-Jährige als Verdächtige und warnte: "Sie ist bewaffnet und wird als äußerst gefährlich eingestuft." Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach der Frau.

Demnach reiste die 18-Jährige von Miami nach Colorado und sprach Drohungen aus, die den Großraum Denver betreffen. Die Behörden sprachen von einer "glaubwürdigen Bedrohung". Sie soll mit einer Schrotflinte bewaffnet sein.

Ein FBI-Ermittler sagte bei einer Pressekonferenz am späten Dienstagabend, dass die Frau sich Munition gekauft habe, nachdem sie am Flughafen von Denver angekommen sei. Die Columbine High School und 20 weitere Schulen wurden von außen verriegelt. Der Unterricht ging am Dienstag wie gewohnt weiter. Unklar ist, ob die Schulen am Mittwoch öffnen werden.

Die Polizei nehme die Drohungen ernst, auch weil es darum gehe, das Sicherheitsgefühl der Schüler und anderen Einwohner der Gegend zu wahren, sagte Sheriff Jeff Shrader. "Dies öffnet eine Wunde, besonders in der Gedenkwoche zum Jahrestag, bei den Familien, die so stark von all dem betroffen waren."

Nach Erkenntnissen des FBI legte die gesuchte junge Frau in der Vergangenheit eine "schwärmerische" Haltung zum Columbine-Massaker an den Tag. Zwei Schüler hatten am 20. April 1999 an der Columbine High School in Littleton, einem Vorort von Denver, zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Danach begingen sie Suizid.

Quelle: n-tv.de, vck/AFP

Mehr zum Thema