Panorama

Zweite Festnahme Gas-Fund in Rotterdam ist wohl harmlos

e2541795a86b34bf5cc3e916dcbe41c4.jpg

Ein Monteur aus Spanien war der Fahrer des Lieferwagens.

(Foto: REUTERS)

In den Niederlanden wird ein Transporter voller Gasflaschen gefunden. Kurz vorher gab es Terrorwarnung aus Spanien. Ein Anschlag sollte mit diesem Transporter offenbar nicht verübt werden, sagt die Polizei. Völlige Entwarnung gibt es bisher aber nicht.

Ein in Rotterdam entdeckter Lieferwagen voller Gasflaschen sollte anscheinend nicht für einen Anschlag benutzt werden. In einem Medienbericht hieß es, davon gehe die niederländische Polizei aus, nachdem sie den festgenommenen Fahrer verhört hat. Die Polizei hatte vorher eine Terrorwarnung aus Spanien bekommen, ein Konzert wurde deshalb abgesagt. In diesem Zusammenhang gab es inzwischen jedoch eine zweite Festnahme.

Laut dem Sender NOS teilte die Polizei mit, dass der Lieferwagenfahrer wahrscheinlich harmlos sei. Der Monteur aus Spanien sei betrunken gewesen, hieß es. Für die Ladung mit Gasflaschen in seinem Wagen habe er eine nachvollziehbare Erklärung geben können.

Die Behörden in Spanien bestätigten dies: Es gebe keinen Zusammenhang zwischen den Anschlägen in Katalonien und dem Vorfall in Rotterdam, zitierte die Zeitung "El Mundo" Anti-Terror-Experten. Die spanische Polizei hatte nach dem Anschlag in Barcelona Gasflaschen und Sprengstoff gefunden, die mutmaßlich auch für einen Anschlag genutzt werden sollten.

22-Jähriger nahe Belgien festgenommen

Nach der Terrorwarnung wurde in der Nacht zu Donnerstag eine zweite Person von Anti-Terror-Einheiten festgenommen. Es handelt sich um einen 22-jährigen Mann. Er wurde in der südlichen Region Brabant in Gewahrsam genommen, wie die Polizei in Rotterdam mitteilte. Medienberichten zufolge handelt es sich um einen niederländischen Staatsbürger.

Am späten Mittwochnachmittag hatte die niederländische Polizei von ihren spanischen Kollegen eine Warnung vor einer möglichen Gefahr erhalten. Diese habe sich auf das für den Abend geplante Konzert der US-Rockband Allah-Las im Rotterdamer Club "Maassilo" bezogen, erklärte Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb. Das Konzert wurde daraufhin abgesagt und der Club geräumt. Danach fiel einem Polizisten in der Nähe der Lieferwagen mit den Gasflaschen und spanischem Kennzeichen auf.

Quelle: ntv.de, hul/dpa/rts/AFP