Panorama

Einstein-Brief versteigert "Gebe keinen Pfifferling für Europas Zukunft"

Während viele seiner Kollegen die Nazis nicht so recht ernst nahmen, flüchtete Albert Einstein bereits 1933 aus Deutschland in die Vereinigten Staaten von Amerika. Nun wird ein Brief des Nobelpreisträgers versteigert, der zeigt, wie aufgebracht er war.

1e0e5fb300c7ae3348e54efe26061dbf.jpg

Albert Einstein verzichtete 1933 auf die deutsche Staatsangehörigkeit.

(Foto: dpa)

Für rund 26.000 Euro ist in den USA ein Brief des deutsch-amerikanischen Physikers Albert Einstein versteigert worden. Über den Käufer machte das Auktionshaus Nate Sanders mit Sitz in Los Angeles keine Angaben.

Den - in Deutsch - handgeschriebenen Brief mit Poststempel vom 11. Oktober 1938 hatte der Wissenschaftler aus dem Exil in den USA an seinen langjährigen Freund Michele Besso, einen Ingenieur in Bern, geschickt. "Ich gebe keinen Pfifferling mehr für Europas Zukunft", schreibt Einstein in dem Brief, in dem er unter anderem Kritik an dem britischen Vorkriegspremier Neville Chamberlain übt, der kurz zuvor mit Frankreich, Italien und dem nationalsozialistischen Deutschland das Münchner Abkommen unterzeichnet hatte. Chamberlain wurde später eine "Beschwichtigungspolitik" (appeasement) gegenüber Adolf Hitler vorgeworfen.

Der in Ulm geborene Einstein musste als Jude vor den Nazis in die USA fliehen. Viele Briefe des ab 1933 in den USA lebenden Physikers nehmen auf die Lage im nationalsozialistischen Deutschland Bezug.

Über Gott und Israel

Vor wenigen Wochen waren bereits Briefe des 1955 verstorbenen Nobelpreisträgers versteigert worden. Für die Schriftstücke, in denen das Genie nicht nur über Physik schrieb, sondern auch über Gott und Israel, erzielte das Auktionshaus Winners in Jerusalem rund 190.000 Euro.

Am meisten brachte bei der Versteigerung in Jerusalem ein Brief ein, in dem Einstein feststellt, "wenn Gott die Welt geschaffen hat, war seine größte Sorge sicher nicht, sie leicht verständlich für uns zu machen". Dieses Schreiben kam für 75.500 Euro unter den Hammer.

Quelle: ntv.de, dsi/dpa