Panorama

Überraschung in Australien Goldklumpen in Millionenwert entdeckt

Goldfund Australien.jpg

150 Kilo sind die Steine aus der Mine Beta Hunt im Westen Australiens schwer. Sie sollen zu 80 Prozent aus Gold bestehen.

(Foto: RNC Minerals)

Davon träumen Schatzsucher: In Australien werden riesige Goldklumpen in Millionenwert entdeckt. Einer der Brocken ist gut einen Zentner schwer und soll allein schon umgerechnet 2,6 Millionen Euro wert sein.

In einem einfachen Regal liegen sie da, zwei dicke Felsbrocken. Dass hier ein Millionenwert ruht, lässt sich selbst für Laien erahnen: Deutlich sind die Goldspuren auf der Oberfläche zu sehen. Die großen Steine sind eine kleine Sensation - auf umgerechnet rund 9,8 Millionen Euro wird ihr Wert geschätzt. Das kanadische Bergbauunternehmen Royal Nickel Company (RNC) teilte mit, insgesamt seien aus 44 Kubikmetern Gestein mehr als 260 Kilo Gold gewonnen worden.

RNC  förderte den Schatz vergangene Woche in einer australischen Mine zutage, wie der "Sydney Morning Herald" berichtet. Der größte Brocken bringe 95 Kilo auf die Waage und soll allein schon umgerechnet 2,6 Millionen Euro wert sein. Der zweitschwerste Stein wiege 63 Kilo und werde auf 1,7 Millionen Euro geschätzt. Insgesamt sei der Fund rund 190 Kilogramm schwer, heißt es in einem BBC-Bericht.

Dabei wird in dem Bergwerk nahe Kalgoorlie 600 Kilometer östlich von Perth im Westen des Landes eigentlich Nickel abgebaut. Doch vor kurzem sei dort eine Goldader entdeckt worden. Dass sie auf einen so reichen Fund stoßen könnten, damit hätten Geologen und Bergarbeiter aber nicht gerechnet. In 500 Metern Tiefe entdeckten die Arbeiter das Edelmetall, teilte RNC auf seiner Homepage mit.

Unglaublich hoher Reinheitsgehalt

Normalerweise könne man das Gold im Gestein aus der Mine nicht mit bloßem Auge erkennen, zitiert der "Sydney Morning Herald" den Bergwerksgeologen John Vinar. Hin und wieder sehe man Gold in der Größe eines Streichholzkopfes oder eines Fingernagels. Nicht so in diesem Fall: Eine dicke Goldkruste bedeckt Teile der Oberfläche, wie auf den Fotos deutlich zu erkennen ist.

Vinar schätzt, dass der Goldgehalt bei den großen Brocken bei etwa 80 Prozent liegt. Laut BBC werden in Australien üblicherweise zwei Gramm Gold pro Tonne Gestein gewonnen. In diesem Fall waren es 2200 Gramm pro Tonne. "Es ist sehr selten, dass wir Ergebnisse auf diesem Niveau sehen", zitiert der britische Sender den Bergbau-Professor Sam Spearing von der Curtin-Universität in Perth. "Das ist ein außerordentlich seltener Fund und sehr aufregend." Die größten Brocken sollen nun an Sammler versteigert werden.

Für die Bergbaugesellschaft RNC Minerals könnte sich der Fund noch auf andere Art auszahlen. Wie die kanadische Webseite "Financial Post" berichtet, plant das Unternehmen schon seit Längerem, die Mine zu verkaufen. Im Lichte des Fundes werde man aber ab sofort keine Exklusiv-Gespräche mehr mit dem bislang bevorzugten Interessenten führen, heißt es dort.

Quelle: n-tv.de, vpe

Mehr zum Thema