Panorama

14-Jährige floh aus Kreißsaal Hochschwangere Ausreißerin zurück in Klinik

Kurz vor der Entbindung verschwindet eine schwangere 14-Jährige aus dem Aachener Klinikum. Die Polizei fahndet tagelang öffentlich nach ihr - mit Erfolg. Nach Hinweisen von Zeugen ist das Mädchen nun zurück im Krankenhaus.

Eine 14-jährige schwangere Ausreißerin aus dem Aachener Klinikum ist wieder aufgetaucht. Die Jugendliche und ihr ungeborenes Kind seien wohlauf, sagte ein Polizeisprecher. Sie sei kurz nach Mitternacht nach Hinweisen von Zeugen etwa 60 Kilometer von Aachen entfernt in Bergheim im Rhein-Erft-Kreis ausfindig gemacht worden.

"Die junge Frau wurde um Mitternacht in einer Wohnung von Streifenbeamten angetroffen. Sie war wohlauf und folgte widerstandslos den Beamten", sagte Polizeisprecher Nils Heinichen der "Bild"-Zeitung. Nach RTL-Informationen gab eine Hausmeisterin den entscheidenden Hinweis. Die Polizei sei "extrem dankbar" für die Unterstützung bei der Suche nach der Jugendlichen.

Demnach war die 14-Jährige bei einem Freund untergetaucht. Heinichen bestätigte, dass der junge Mann beim Auftauchen der Polizei zunächst flüchtete - allerdings schnell wieder gefunden werden konnte. Ob es sich bei dem Mann um den Partner der werdenden Mutter oder den Kindsvater handelt, ist unklar. Die Polizei spricht lediglich von einem "Bekannten".

Flucht trotz intravenösem Zugang

Die Jugendliche war am Montag kurz vor der Entbindung aus dem Kreißsaal weggelaufen und mittels öffentlicher Fahndung gesucht worden. Als sie das Krankenhaus verließ, hatte sie einen intravenösen Zugang - die Geburt ihres Kindes stand nach Angaben von Ärzten kurz bevor. Die 14-Jährige ist den Angaben nach in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie untergebracht. Warum sie flüchtete, ist noch unklar. Die Polizei war jedoch von einer akuten Gefährdung für die Mutter und das ungeborene Kind ausgegangen.

Hinweise, dass die Entbindung beim Auffinden der 14-Jährigen bereits stattgefunden habe, gebe es nicht, sagte Polizeisprecher Heinichen. Ob das Kind mittlerweile auf die Welt gekommen ist, ist unklar. Die Klinik will über Patienten keine Auskunft geben.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa

Mehr zum Thema