Panorama

Tausende Tote binnen eines Tages Indien meldet mehr als 400.000 Corona-Fälle

Das Coronavirus verbreitet sich immer schneller in Indien. Jeden Tag stecken sich Hunderttausende weitere Menschen an – ihre Zahl erreicht nun einen neuen Höchststand binnen 24 Stunden. Das Gesundheitssystem ist bereits überlastet, als es auch noch zu einer tödlichen Brandkatastrophe in einer Klinik kommt.

Indien hat als weltweit erstes Land mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages verzeichnet. Binnen 24 Stunden seien 401.993 Fälle gemeldet worden, teilte das indische Gesundheitsministerium mit. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 19,1 Millionen. Die Zahl der Corona-Toten erhöhte sich nach Angaben des Ministeriums um 3523 auf insgesamt fast 212.000. Experten gehen allerdings von einer hohen Dunkelziffer aus. Am Vortag wurden 3498 Todesfälle innerhalb eines Tages registriert.

Indien hatte sich in den vergangenen Tagen zum Epizentrum der Corona-Pandemie entwickelt. Allein seit Anfang April wurden rund sieben Millionen Ansteckungen verzeichnet. Der dramatische Anstieg der Infektionszahlen ist vermutlich auch auf die neue Virusvariante B.1.617 zurückzuführen. Indiens ohnehin schlecht ausgestattetes Gesundheitssystem ist bereits völlig überlastet. In zahlreichen Krankenhäusern sind Betten, medizinischer Sauerstoff und Medikamente knapp.

Seit diesem Samstag sind in Indien Corona-Impfungen für alle Erwachsenen freigegeben. Bislang war Menschen ab 45 Jahren und bestimmten Risikogruppen Priorität eingeräumt worden. Mehrere indische Bundesstaaten berichteten aber, dass ihnen die Impfdosen ausgingen oder bereits ausgegangen seien. Bislang erhielten weniger als zehn Prozent der Menschen in Indien mindestens eine Impfdosis. Etwa zwei Prozent sind vollständig geimpft.

Mehr als 40 Länder, darunter Deutschland und andere EU-Länder, haben Indien Hilfe zugesagt. Ein erster Flug mit deutschen Hilfslieferungen ist am Morgen startklar gemacht worden. Wie das Bundesverteidigungsministerium twitterte, soll die Maschine vom Typ A350 der Luftwaffe im Laufe des Tages 120 Beatmungsgeräte nach Neu Delhi bringen. Am Freitag war eine erste Hilfslieferung aus den USA eingetroffen. Ein Transportflugzeug des US-Militärs mit 400 Sauerstoffflaschen, anderer Klinikausrüstung und fast einer Million Corona-Schnelltests an Bord landete in Neu Delhi.

Mindestens 18 Patienten sterben bei Krankenhausbrand

Derweil kam es in einem Krankenhaus im westindischen Bundesstaat Gujarat zu einer Brandkatastrophe, bei der mindestens 18 Corona-Patienten ums Leben kamen. Weitere 50 Menschen seien am frühen Morgen von Einheimischen und Feuerwehrleuten aus dem vierstöckigen Welfare Hospital in der Stadt Bharuch gerettet worden, berichtete die Zeitung "Times of India" unter Berufung auf die Polizei. Sie seien in andere Krankenhäuser gebracht worden.

87d432d6b03d65011bb0fa3a9e78872c.jpg

Bei dem Brand in der Klinik in Bharuch starben mindestens 18 Menschen.

(Foto: dpa)

Auf Bildern seien die Überreste von Menschen zu sehen, die lebendig auf Krankentragen und in Betten verbrannt seien, hieß es weiter. Das Feuer sei auf einer Station für Covid-19-Patienten ausgebrochen und nach einer Stunde gelöscht gewesen. Die Ursache für den Brand müsse noch ermittelt werden.

Erst am 23. April waren bei einem Brand in einer Intensivstation in Virar nördlich von Mumbai mindestens 13 Corona-Patienten gestorben. In Indien kommt es häufig zu Bränden, auch in Krankenhäusern. Ursache dafür ist oft eine schlechte oder veraltete Ausstattung der Gebäude.

Quelle: ntv.de, hul/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.