Panorama

Busfahrer verfährt sich Irrfahrt endet in Wohnhaus

120115154.jpg

Der Linienbus fährt über den Gehweg, in den Vorgarten und kommt an der Hauswand zum Stehen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Busfahrer ist mit einem Linienbus gegen ein Wohnhaus in Hamburg-Barmbek gekracht. Der Busfahrer habe sich in dem Wohngebiet zunächst "aufgrund mangelnder Ortskenntnisse" verfahren, so die Polizei. Um sich zu orientieren, stieg der 53-Jährige kurz danach aus.

Als der Fahrer dann bemerkte, dass der Bus mit einem einzelnen Fahrgast weiterrollte, stieg er schnell wieder ein und verwechselte den Angaben zufolge dabei in der Eile Gas- und Bremspedal. Daraufhin habe er zwei parkende Autos gerammt, sei dann über einen Gehweg, den Vorgarten des Hauses und schließlich gegen die Hauswand gefahren, teilte die Polizei weiter mit.

Der Fahrer, der seinen Busführerschein "noch nicht so lange hatte", wurde wegen eines möglichen Schocks ins Krankenhaus gebracht. Verletzt wurde niemand.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa/AFP