Panorama

USA ködern Impfmuffel Joints und Donuts für den Piks

AP_21110653208631.jpg

Wer bei dieser Aktion in New York seine Covid-19-Impfung nachweisen konnte, bekam einen Joint geschenkt.

(Foto: AP)

Die rasante Impfkampagne in den USA gerät ins Stocken - Politik und Wirtschaft überbieten sich deshalb mit kreativen Aktionen, um die Immunisierung voranzutreiben. Während es einige mit Fast Food als Lockmittel versuchen, verteilen Aktivisten in New York und Washington Joints an Geimpfte.

Die Zahlen sind gut, deutlich besser als erwartet: In den USA sind bereits weit mehr als die Hälfte aller Erwachsenen zumindest mit einer ersten Dosis gegen Covid-19 geimpft. Doch der Erfolg der amerikanischen Kampagne ist bedroht, denn der Run auf die Mittel lässt nach, das Angebot überstieg zuletzt die Nachfrage. Um Millionen Menschen zur Injektion zu bewegen, locken Firmen, Gruppen und Bundesstaaten deshalb mit vielen Anreizen für Neugeimpfte - auch im eigenen Interesse. Eine Liste.

Donuts und andere Dickmacher

AP_21084158998608.jpg

Donut gegen Impfnachweis - diese Donut-Kette macht's möglich.

(Foto: AP)

Kein Covid mehr, dafür aber dick werden? Die Donut-Kette Krispy Kreme sorgte zuletzt mit einem gelungenen PR-Gag für Aufsehen: Jeder Geimpfte bekommt mit dem Vorzeigen der eigenen Impfkarte jeden Tag einen Donut kostenlos. Andere Firmen geben sich weniger vollmundig, trotzdem kann man - zumindest in New York - auch einen Käsekuchen oder einen Hot Dog nach dem Impfen abstauben.

Naturkundemuseum mit freiem Eintritt

Auch das berühmte Naturkundemuseum in New York lockt Impf-Muffel: Direkt unter der berühmten Nachbildung eines Blauwals können Leute ihre Spritze bekommen - und danach das Museum kostenlos besuchen. Denn das renommierte Museum am Central Park ist geöffnet - mit Abstands- und Hygieneregeln sowie eingeschränkter Kapazität. Die fast 30 Meter lange und rund 9,5 Tonnen schwere Blauwal-Nachbildung gehört zu den beliebtesten Ausstellungsstücken.

100-Dollar-Wertpapier

Den zaghaften jüngeren Amerikanern will der Bundesstaat West Virginia mit einer finanziellen Belohnung auf die Sprünge helfen. Die Behörden dort bieten 16- bis 35-Jährigen für eine Corona-Impfung ein Wertpapier in Höhe von 100 US-Dollar (knapp 83 Euro) an. Es gehe darum, diese Bevölkerungsgruppe "wirklich zu motivieren", um die Pandemie gemeinsam zu besiegen, erklärte Gouverneur Jim Justice. Auch bereits geimpfte Jüngere - insgesamt rund 380.000 Menschen - hätten Anspruch auf die Anleihe. Finanziert wird die Belohnung demnach mit Mitteln aus dem jüngst vom US-Kongress verabschiedeten Konjunkturprogramm.

Joints für Spritzen

AP_21110653154178.jpg

In New York verteilt ein "Marihuana-Mann" Joints an Geimpfte.

(Foto: AP)

Auch Marihuana-Aktivisten sind auf den Anreize-Zug aufgesprungen - und nehmen die Kiffer ins Visier. Unter anderem in New York und Washington gab eine Lobby-Gruppe Joints für Geimpfte aus und erhielt damit ebenfalls einige Aufmerksamkeit. Bei der Aktion ging es wie bei so vielen anderen auch nicht nur darum, für die Impfung zu werben, sondern eben auch für sich selbst und die Legalisierung von Cannabis in weiteren Bundesstaaten.

Neue Masken-Freiheit

Als indirekter Anreiz kann auch eine neue Leitlinie der US-Gesundheitsbehörde CDC verstanden werden: Die Behörde nahm die Aufforderung, in der Öffentlichkeit Gesichtsmaske zu tragen, jüngst zurück - allerdings nur für vollständig Geimpfte. Der neuen Masken-Freiheit könnten noch viele weitere Erleichterungen für jene folgen, die sich haben impfen lassen. Zum Beispiel bei Besuchen von öffentlichen Einrichtungen oder Reisen. So sollen immunisierte Amerikaner im Sommer nach Europa reisen dürfen.

Quelle: ntv.de, Benno Schwinghammer und Christina Horsten, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen