Panorama

Im Gefängnis "nachgereift" Justiz hält Degowski für psychisch stabil

88720031.jpg

Degowski bedroht eine Geisel. Nach einem missglückten Banküberfall im August 1988 war er auf der Flucht.

(Foto: picture alliance / Hartmut Reeh/)

Der durch das Geiseldrama von Gladbeck bekannt gewordene Mörder Dieter Degowski ist bald wieder ein freier Mann. Das zuständige Justizministerium bescheinigt dem 61-Jährigen psychische Stabilität. Auch sein Verhalten in Haft spreche für ihn.

Nordrhein-Westfalens Justizministerium hat keine Bedenken gegen die Entlassung des Gladbecker Geiselgangsters Dieter Degowski nach fast 30 Jahren im Gefängnis. Laut Gutachten sei der 61-Jährige "nachgereift, psychisch stabil" und ohne Alkohol- und sonstige Suchtprobleme, bilanzierte Justizminister Peter Biesenbach von der CDU in einem nun veröffentlichten Bericht an den Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Gegen den Entlassungsbeschluss, der seit Ende Oktober rechtskräftig ist, spreche derzeit nichts. Degowski kann demnach in den nächsten Monaten unter neuer Identität auf freien Fuß kommen. Die "Bild" hatte darüber zuerst online berichtet.

Im August 1988 hatten Degowski und sein ein Jahr jüngerer Komplize Hans-Jürgen Rösner die Republik in Atem gehalten. Drei Tage lang flüchteten sie nach einem missglückten Bankraub in Gladbeck mit Geiseln quer durch Deutschland. Drei Menschen starben. Das Gladbecker Geiseldrama ging als eines der spektakulärsten Schwerverbrechen in die deutsche Kriminalgeschichte ein.

Die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Arnsberg hatte die lebenslange Freiheitsstrafe Degowskis am 10. Oktober unter zahlreichen Weisungen zur Bewährung ausgesetzt. Dabei habe sie sich maßgeblich auf die günstige Prognose und sein tadelloses Verhalten im Vollzug gestützt, teilte Biesenbach mit. Degowski habe alle Lockerungen der Justizvollzugsanstalt Werl beanstandungsfrei absolviert - insgesamt 38 unbegleitete sowie zwölf Langzeitausgänge. Auch die Staatsanwaltschaft hatte keinerlei Einwände erhoben. Das Landgericht Essen hatte Degowski und Rösner 1991 zu lebenslanger Haft verurteilt - Degowski mit besonderer Schwere der Schuld.

Quelle: ntv.de, fhe/dpa