Panorama

Großeinsatz der Feuerwehr Kabelstrang brennt in Berliner U-Bahnhof

d63c82cb1568176ce3a32e22ee17d1a8.jpg

110 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz.

(Foto: dpa)

In einem Technikraum eines Berliner U-Bahnhofs bricht ein Feuer aus. Die Feuerwehr rückt mit einem Großaufgebot an und bringt den Brand unter Kontrolle. Verletzte gibt es nicht.

Ein Brand im Berliner U-Bahnhof Schloßstraße hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Verletzt wurde jedoch niemand, wie ein Sprecher der Einsatzkräfte sagte. Das Feuer war am Nachmittag in einem Technikraum in der Zwischenebene des Bahnhofs im Ortsteil Steglitz ausgebrochen.

Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe konnten den Bahnhof schon evakuieren, bevor die Feuerwehr eintraf. Die rückte mit 110 Einsatzkräften und zahlreichen Fahrzeugen an. Die Schloßstraße, die Haupteinkaufsstraße von Steglitz, wurde gesperrt, der Verkehr auf der U-Bahn-Linie 9 unterbrochen. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Danach arbeitete die Feuerwehr mit Drucklüftern daran, den Rauch aus dem Bahnhof zu drängen.

Am Abend schließlich twitterte die Polizei: "Der Einsatz am U-Bhf Schloßstraße ist beendet." Ein Kabelstrang in einem Technikraum habe gebrannt, "umfangreiche Kontroll- und Belüftungsmaßnahmen unter Atemschutz waren erforderlich". Der Einsatz habe drei Stunden gedauert, hieß es.

Laut der Berliner Verkehrsgesellschaft besteht aufgrund des Feuerwehreinsatzes "bis Montag Betriebsbeginn weiterhin kein Verkehr zwischen U Walther-Schreiber-Platz und S+U Rathaus Steglitz". Zur Umfahrung sollen die umliegenden Buslinien sowie die S-Bahn-Linie 1 benutzt werden.

Wann in dem Bahnhof wieder Züge halten, ist noch offen. Es ist der zweite Bahnhofsbrand binnen weniger Wochen. Mitte November war im Bahnhof Onkel Toms Hütte Feuer ausgebrochen. Drei Menschen wurden verletzt. Drei Tage hielten keine Züge in dem Bahnhof.

Quelle: ntv.de, mli/dpa