Panorama

Interesse an Sputnik V Kanzler Kurz fragt bei Putin nach Impfstoff

Österreich nimmt unter den westlichen EU-Ländern eine neutrale Position beim Thema Russland für sich in Anspruch. Das erleichtert es Kanzler Kurz nun nach Angaben des Kremls telefonisch bei Staatschef Putin wegen des russischen Impfstoffs nachzufragen. Konkret sei es um die gemeinsame Herstellung und die Belieferung Wiens gegangen.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich bei Russlands Staatschef Wladimir Putin über den Corona-Impfstoff Sputnik V informiert. In einem Telefonat der beiden Politiker sei es "im Detail" um die Pandemie-Bekämpfung, die mögliche Belieferung Österreichs mit Sputnik V sowie dessen gemeinsame Herstellung gegangen, teilte der Kreml mit. Den Angaben zufolge war das Telefonat von der Regierung in Wien initiiert worden.

Russland hatte seinen Corona-Impfstoff im Sommer vergangenen Jahres zugelassen - noch bevor die klinischen Studien beendet waren. Dies hatte mit Blick auf die Wirksamkeit des Vakzins international zunächst Skepsis ausgelöst. Eine kürzlich im renommierten Fachmagazin "The Lancet" veröffentlichte Studie kam allerdings zu dem Schluss, dass Sputnik V sicher und zu mehr als 90 Prozent wirksam ist.

In Österreich sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums derzeit mehr als 580.000 Menschen mindestens einmal geimpft. Mehr als 220.000 von ihnen haben bereits die zweite Impfung erhalten.

Zuletzt hatten mehrere EU-Staaten, darunter auch Deutschland, Interesse am Kauf des russischen Corona-Impfstoffs bekundet, sollte er von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen werden. Im EU-Mitgliedsland Ungarn ist der Einsatz des Präparats bereits von den nationalen Behörden genehmigt worden. In Brüssel gibt es indes Befürchtungen, wonach Russland seinen Impfstoff als Machtinstrument einsetzen könnte, sollte er EU-weit zugelassen werden.

Österreich verfolgt innerhalb der EU einen Russland-freundlichen Kurs. 2018 hatte das Land seine Neutralität betont, nachdem mehrere EU-Staaten als Reaktion auf die Vergiftung des russisch-britischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal russische Diplomaten ausgewiesen hatten. Im selben Jahr hatte die damalige österreichische Außenministerin Karin Kneissl für Irritation gesorgt, weil sie Putin zu ihrer Hochzeit eingeladen und mit ihm getanzt hatte.

Mehr zum Thema

Nach Angaben des an der Finanzierung von Sputnik V beteiligten russischen Staatsfonds ist der Impfstoff bereits in mehr als 35 Ländern zugelassen. Die Regierung in Moskau verhandelt derzeit mit mehreren Staaten über eine gemeinsame Produktion von Sputnik V. Bereits hergestellt wird das Mittel außer in Russland selbst auch in Brasilien, Indien, Kasachstan und Südkorea.

Quelle: ntv.de, jwu/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.