Panorama

Gefährliche Schlangenattacke Katze rettet Besitzerin das Leben

Schlange.jpg

Das Gift der rotbäuchigen Schwarzotter kann zu einer Lähmung der Atemwege führen.

(Foto: imago/UIG)

Die Beziehung zwischen Katze und Besitzer kann so weit gehen, dass sie füreinander sterben würden. In Australien stürzt sich eine Katze auf eine Giftschlange und beschützt damit ihre Besitzerin möglicherweise vor einer tödlichen Giftinjektion.

Eine Katze hat sich in Australien auf eine giftige Schlange gestürzt und so ihre Besitzerin womöglich vor einer gefährlichen Attacke geschützt. Denise Thynne wollte in Mackay an der Ostküste ihren Garten wässern, als sie mit dem Gartenschlauch eine rotbäuchige Schwarzotter störte, wie sie dem Sender ABC berichtete.

Ehe sie sich versah, nahm die Katze Skitzo es mit der Schlange auf, berichtete Thynne: "Es sah erst so aus, als ob sie die Schlange hypnotisierte, dann hat sie attackiert." Skitzo biss die Schlange tot. Die 66-Jährige, die schon mehrfach von Schlangen gebissen wurde, band die Wunde fachgerecht ab und rief den Notarzt. "Ich bin quasi ein Profi im Schlangenbusiness", scherzte die Australierin und riet: "Seid vorsichtig und tragt eure Brille, wenn ihr nach draußen geht". Es war bereits ihre fünfte Erfahrung mit einer Giftschlange.

Thynne spürte einen ersten Biss. Wie sich herausstellte, hatte die Schwarzotter bei diesem ersten Biss aber kein Gift in die Wunde gespritzt. Das Gift kann Lähmungen erzeugen und Muskel- und Nervensystem angreifen. Rotbäuchige Schwarzottern leben in den tropischen Gebieten an der australischen Ostküste. Sie können mehr als zwei Meter lang werden und ernähren sich von Kleintieren.

Quelle: n-tv.de, lsc/dpa

Mehr zum Thema