Panorama

Emotional brutale Entscheidung Kein Arzt lässt jemanden einfach sterben

imago98110528h.jpg

Italien ist das europäische Land, das bislang die meisten Corona-Toten zu beklagen hat. Das Ggesundheitssystem ist stellenweise längst an seine Grenzen gestoßen´.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.)

Weil zu wenig Sauerstoffgeräte vorhanden sind, müssen Mediziner bei der Behandlung ihrer Patienten Prioritäten setzen. Das bringt sie in ein grausames Dilemma. Das Vorgehen hat seinen Ursprung auf den Schlachtfeldern der Kriege.

Wenn nach einer Katastrophe mit Dutzenden oder Hunderten Opfern Ärzte am Unglücksort eintreffen, haben sie eine wunderbare Aufgabe: Sie retten Leben. Aber auch eine brutale, weil sie emotional herausfordernd ist: Sie müssen nach einer mehr oder weniger augenscheinlichen Diagnose entscheiden, wie wem am besten mit Sofortmaßnahmen geholfen werden kann - und bei wem es aus medizinischer Sicht sinnlos ist, weil der Tod sowieso bald eintreten wird. Auch diesen Patienten wird geholfen, allerdings mit Schmerzmitteln, nicht durch lebensverlängernde Maßnahmen - ganz einfach deshalb, weil Opfer mit Überlebenschancen in der Versorgung Vorrang haben (müssen).

Die Entscheidung, die Notfallärzte in solchen Extremsituationen treffen, führt zu einem inneren moralischen Konflikt. Sie sind Mediziner geworden, um das Leben von Menschen zu retten und möglichst zu verlängern. So will es der mehr als 2000 Jahre alte Hippokratische Eid, benannt nach dem griechischen Arzt Hippokrates von Kos, der die frühste uns bekannte Grundlage einer Ethik für den Berufsstand der Ärzte formuliert und - zuletzt 2017 der modernen Welt angepasst - bis heute gilt.

Nach einer Übersetzung der "Ärztezeitung" heißt es darin: "Die diätetischen Maßnahmen (Verordnungen - die Red.) werde ich nach Kräften und gemäß meinem Urteil zum Nutzen der Kranken einsetzen, Schädigung und Unrecht aber ausschließen." Grundsätzlich gilt in der modernen Auslegung des Eides auch: Jedes Menschleben ist gleich viel wert, es wird nicht nach Alter, Geschlecht, Vermögen, Religion und anderen äußerlichen Kriterien entschieden.

"Sie sind dabei ganz klar"

Italienische Mediziner befinden sich gerade ständig in dem Konflikt zu entscheiden, welchen mit dem Coronavirus angesteckten Patienten sie eine Überlebenschance geben und welchen nicht. Das hat mit dem drohenden Kollaps des Krankenhaussystems zu tun. Obwohl die Dichte und Ausstattung der Kliniken im von der Lungenkrankheit besonders heimgesuchten Norden Italiens deutlich besser ist als im Süden des Landes, reichen die Beatmungsgeräte nicht. Es sind schlicht zu viele Patienten, die versorgt werden müssen.

Den Ärzten bleibt nichts anderes übrig, als abzuwägen, wie sie vorgehen. Junge und jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen, die gute Chancen auf Heilung haben, werden vorrangig behandelt. Hochbetagte Patienten, die etwa Diabetes oder ein schwaches Herz und sehr oder extrem geringe Aussicht auf Genesung haben, kommen danach. Bei ihnen liegt das Hauptaugenmerk auf Schmerzlinderung, insofern es überhaupt in Bezug auf das Coronavirus möglich ist. Laut der Zeitung "Il Giornale" sagte die Chefin der Notaufnahme des Krankenhauses San Carlo Borromeo in der Nähe von Mailand, Francesca Cortellaro: "Wenn sie sterben, dann spüren sie es, sie sind dabei ganz klar. Es ist, als würden sie ertrinken. Nur langsamer. So, dass sie alles mitbekommen."

Christian Salaroli, ein in Bergamo arbeitender An­äs­the­sist, schilderte den Konflikt so: "Wenn jemand zwischen 80 und 95 Jahre alt ist und große Atemprobleme hat, reservieren wir die wenigen noch vorhandenen Plätze in den Intensivstationen für Patienten mit größeren Überlebenschancen. Das gleiche gilt, wenn eine mit dem Virus infizierte Person eine Insuffizienz in drei oder mehr lebenswichtigen Organen aufweist." Das heißt, diese Patienten kommen so gut wie immer direkt in die Palliativstation, also in die Abteilung, in denen Ärzte und Pfleger Todgeweihten helfen, möglichst sanft für immer einzuschlafen.

*Datenschutz
Farbsystem als Vorentscheidung

In der medizinischen Fachsprache heißt das Vorgehen Triage, eine Ableitung des französischen Wortes trier (sortieren, aussuchen). Der Begriff geht ins 19. Jahrhundert zurück, als Kriege zunehmend mit schwerem Militärgerät geführt wurden und die Zahl der Verletzten in unterschiedlichen Schweregraden erheblich zunahm. Weltweit standardisierte Kriterien, Systeme oder Richtlinien existieren nicht.

In Deutschland, Italien und vielen anderen europäischen Staaten wird das "Manchester Triage System" angewandt. Danach wird die Reihenfolge der Behandlung aller Opfer eines Notfalls anhand von Farben festlegt: Rot bedeutet absolute Lebensgefahr, Orange heißt, dass der Arzt sehr dringend den Patienten behandeln muss. Für alle Einstufungen, in denen es nicht ganz so eilig ist, gelten die Farben Gelb und Grün bis zu Blau.

Weil das Mitte der 1990er-Jahre in Manchester entwickelte System aber nicht für eine Situation entwickelt wurde, in der es zu wenige Atemgeräte gibt, hat die italienische Gesellschaft für Anästhesie, Analgesie, Reanimations- und Intensivmedizin Hinweise zum Umgang mit der Problematik vorgelegt. Der Titel beschreibt schon die Grausamkeit des Dilemmas: "Empfehlungen zur klinischen Ethik und für die Zulassung zur Intensivbehandlung beziehungsweise ihre Aussetzung unter den außergewöhnlichen Bedingungen des Ungleichgewichts zwischen Notwendigkeit und verfügbaren Ressourcen."

Italienische Ärzte protestierten zu Recht heftig dagegen, was in sozialen und zum Teil auch klassischen Medien daraus gemacht wurde: Dass sie Patienten nicht mehr behandeln. Sie kümmern sich weiterhin um jeden - nur eben den Umständen entsprechend. Für Todgeweihte heißt das, dass sie nur noch palliative Behandlung erhalten. Aber die Ärzte lassen definitiv niemanden "einfach sterben".

In diesem Zusammenhang appellieren sie an die Vernunft junger Leute, das Dilemma nicht durch rücksichtsloses und unbedachtes Verhalten zu vergrößern. Denn je mehr junge und jüngere Menschen in die Krankenhäuser kommen, desto weniger Sauerstoffgeräte stehen älteren Patienten zur Verfügung.

Quelle: ntv.de