Panorama

Bahn verunsichert Anwohner Loreley-Tunnel sorgen für Streit

7210404.jpg

Die historischen Bahntunnel sind 150 Jahre alt.

(Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb)

Die drei historischen Bahntunnel gegenüber der Loreley in Rheinland-Pfalz müssen dringend saniert werden. Doch die Deutsche Bahn stellt sich das Vorhaben womöglich anders vor als die Anwohner. Die fürchten nun den Verlust des Welterbe-Titels.

Die anstehende Sanierung der drei historischen Bahntunnel gegenüber dem malerischen Loreley-Felsen in Rheinland-Pfalz sorgt für Streit. Die Bauwerke in instabilem Schiefergestein an der engsten Stelle des Welterbes Oberes Mittelrheintal sind mehr als 150 Jahre alt. Nun sorgen Meldungen für Unruhe, die Deutsche Bahn bevorzuge als billigste Variante eine Sanierung der Tunnel und den Bau neuer paralleler Röhren. Die angrenzenden Kommunen befürchten nach eigenen Angaben eine Teilzerstörung der Stadtmauer von St. Goar, eine Beeinträchtigung der historischen Weinberge und den Verlust des Welterbe-Titels.

Die Region und auch das Land Rheinland-Pfalz fordern daher den Bau eines längeren, teureren Umgebungstunnels von St. Goar bis hinter Oberwesel. Ein Bahnsprecher betont, noch sei nichts entschieden. Die Bahn habe seit 2014 stets erklärt, dass sie nur eine "bestandsnahe Tunnellösung" finanzieren könne. Für den rund sieben Kilometer langen Umgehungstunnel müssten zusätzliche Bundes- oder Landesmittel fließen. "Mit dem Eisenbahn-Bundesamt und dem Bundesverkehrsministerium sind wir im Gespräch. Eine Rückäußerung des Bundes dazu steht noch aus", sagte der Bahnsprecher.

Quelle: ntv.de, chr/dpa