Panorama

Schlimmstes Unglück in Kolumbien Luftfahrt war 2016 so sicher wie selten

MH370, MH17, der Germanwings-Airbus: Flugzeugabstürze sorgten in den letzten Jahren weltweit für Entsetzen. Auch 2016 gab es solche Unglücke. Aber im Vergleich war die zivile Luftfahrt selten so sicher wie im vergangenen Jahr.

Das Jahr 2016 war vorläufigen Zahlen zufolge eines der sichersten in der zivilen Luftfahrt. Zu diesem Fazit kommen das Hamburger Flugunfallbüro Jacdec (Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre) und das Aviation Safety Network (ASN) in den Niederlanden.

08ce163f11362d0ebf1157e49ff8c5f3.jpg

(Foto: dpa)

Während Jacdec 321 Todesfälle weltweit zählte, kommt ASN aufgrund einer anderen Zählweise nach vorläufigen Angaben vom 29. Dezember auf 325 Luftfahrt-Tote. Schlimmstes Unglück sei der Absturz einer Charter-Maschine der bolivianischen Fluggesellschaft LaMia bei Medellín in Kolumbien gewesen, heißt es. Dabei starben 71 Menschen, unter ihnen 19 Fußballer des brasilianischen Erstligisten AF Chapecoense. Ursache war Treibstoffmangel.

Nach den ASN-Daten gab es bei insgesamt rund 35 Millionen Passagier-, Fracht-, Forschungs- und Löschflügen weltweit 19 Unglücke mit Todesopfern. "Sicherheit hat für alle am Luftverkehr Beteiligten absolute Priorität", erklärte Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, in einer Stellungnahme. "Die Luftverkehrswirtschaft und die Hersteller tun in enger Kooperation mit Behörden und mit der Politik alles dafür, das bereits hohe Sicherheitsniveau im Luftverkehr stetig weiter zu erhöhen."

Unglücke des Militärs nicht mitgezählt

Die Fluggesellschaften hätten im Jahr 2016 weltweit rund 3,7 Milliarden Passagiere befördert - fast zwölf Mal so viele wie im Jahr 1970, hieß es vom BDL. "Die statistische Wahrscheinlichkeit, bei einem Unglück mit einem Passagierflugzeug ums Leben zu kommen, lag im Durchschnitt der 1970er Jahre bei 1 zu 264.000, im vergangenen Jahr bei 1 zu 12.847.000." Das Fliegen sei also etwa 49 Mal sicherer geworden.

Im Jahr zuvor waren 521 (Jacdec) beziehungsweise 560 (ASN) Luftfahrt-Tote gemeldet worden. Entsetzen und Fassungslosigkeit hatte 2015 vor allem der vorsätzlich in die Alpen gesteuerte Germanwings-Airbus verursacht. Von Jacdec werden Unglücke mit mehr als 5,7 Tonnen schweren Maschinen mit mindestens 19 Sitzen erfasst, vom Aviation Safety Network Vorfälle bei Flugzeugen mit einer Kapazität von mindestens 14 Personen. Militärmaschinen sind ausgenommen - der Absturz der russischen Tupolew Tu-154 mit 92 Menschen über dem Schwarzen Meer im Dezember etwa floss nicht in die Statistik ein.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa

Mehr zum Thema