Panorama

"Idai" verwüstet Mosambik Mehr als 1000 Tote nach Zyklon befürchtet

118414569.jpg

Nur aus der Luft zugänglich: Das Katastrophengebiet im Zentrum von Mosambik ist nach dem Zyklon von der Außenwelt abgeschnitten. Retter befürchten bis zu 1000 Tote.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eine Großstadt in Mosambik ist von der Außenwelt abgeschnitten. Weite Landesteile sind nach einem Wirbelsturm überflutet. Nun überfliegt der Präsident das Unglücksgebiet mit einem Helikopter und spricht von bis zu 1000 Opfern.

Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm "Idai" könnte die Zahl der Todesopfer in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu 1000 ansteigen. Das sagte Nyusi im staatlichen Radiosender Radio Moçambique, nachdem er das Katastrophengebiet im Zentrum des Landes im südlichen Afrika besucht hatte. Der Präsident erklärte, bislang seien erst 84 Todesfälle bestätigt worden. Rückmeldungen von Helfern und der Anblick des Katastrophengebiets aus der Luft ließen jedoch bis zu 1000 Opfer befürchten.

Der Zyklon mit Stärke vier von fünf war in der Nacht zum Freitag mit Windböen von bis zu 160 Kilometern pro Stunde vom Indischen Ozean her kommend in der Nähe des Großstadt Beira im Zentrum Mosambiks auf Land getroffen. Es folgten Sturmfluten und massive Überschwemmungen. Die Hafenstadt Beira mit rund 500.000 Einwohnern ist seit dem Eintreffen des Sturms ohne Strom, ohne Kommunikationsnetz und ohne Landverbindung zur Außenwelt. Erst am Sonntag konnten Helfer erstmals mit Hubschraubern auf dem beschädigten Flughafen der Stadt landen.

"Das Ausmaß der Zerstörung ist enorm. Es scheint, dass 90 Prozent des Gebietes komplett zerstört sind", erklärte Jamie LeSueur, ein leitender Mitarbeiter des Roten Kreuzes (IKRK). Viele betroffene Orte im Umland seien weiterhin von der Außenwelt abgeschnitten. "Beira wurde schwer getroffen, aber wir hören, dass die Lage außerhalb der Stadt noch schlimmer sein könnte", erklärte LeSueur. Der Sturm hatte sich am Freitag über Land abgeschwächt und war weiter ins nahe Simbabwe gezogen, wo er Überschwemmungen auslöste. Dort kamen im grenznahen Osten des Landes mindestens 89 Menschen ums Leben.

Quelle: n-tv.de, mau/dpa