Panorama

Im Namen der Kunst Menschen krabbeln durch New York

4a865d5dea252aadb8bedba2e5d71c79.jpg

Die meisten Teilnehmer hatten sich mit Knieschonern und Handschuhen vorbereitet.

(Foto: dpa)

Fast blind und auf allen Vieren sind weit über 100 Menschen kilometerweit durch Manhattan gekrochen. Hinter der verstörenden Aktion steckt ein Künstler, der Erfahrung mit dieser Art der Fortbewegung hat.

Für ein Kunstprojekt sind rund 140 Menschen auf den Knien durch New York gekrabbelt. Die Teilnehmer, die sich freiwillig gemeldet hatten und vom Künstler William Pope L. ausgesucht worden waren, legten am Samstag insgesamt eine Strecke von rund drei Kilometern über Bürgersteige im Süden Manhattans zurück.

Immer um die fünf Menschen krabbelten gemeinsam etwa einen Straßenblock in einer Art Stafette vom Greenwich Village bis zum Union Square. Dutzende Schaulustige blieben stehen oder liefen eine Weile mit. Die meisten Teilnehmer hatten sportliche Kleidung und Knieschoner an, außerdem bekamen sie von Künstler Pope L. eine leicht durchsichtige Augenbinde umgebunden und eine Taschenlampe in die Hand. Vor ihnen her liefen Menschen, die für sie die Bürgersteige fegten und Parfüm versprühten.

Organisiert hatte Pope L. die Performance gemeinsam mit dem Public Art Fund, der sich um Kunst im öffentlichen Raum in New York kümmert. Die Aktion soll unter anderem auf das Leiden von Obdachlosen aufmerksam machen. "Menschen, die gezwungen werden, ihre Vertikalität aufzugeben, werden leichte Beute für alle Formen von Gefahr", sagte Pope L..

Der 1955 in Newark im US-Bundesstaat New Jersey geborene Künstler ist für seine Krabbel-Aktionen berühmt - schon seit rund 40 Jahren kriecht er alleine oder mit anderen immer wieder durch die Straßen in New York und anderswo. Am Samstag nahm Pope L. allerdings nicht selbst teil. "Das ist heute nicht meine Krabbel-Aktion, ich gebe sie weiter, nach 40 Jahren will ich den Schmerz endlich teilen."

Quelle: n-tv.de, uno/dpa

Mehr zum Thema