Panorama

Corona-Folge in USA Millionen büßen Krankenversicherung ein

13aa77fdac9fee10f697ae65a2890500.jpg

Seit Mitte März haben 22 Millionen US-Bürger Arbeitslosenhilfe beantragt. Viele haben neben dem Job ihren Versicherungsschutz verloren.

(Foto: dpa)

Die Coronavirus-Krise trifft Millionen Bürger in den USA knallhart: Neben ihrem Job verlieren sie gleichzeitig ihre Krankenversicherung. Mehr als neun Millionen Menschen könnten betroffen sein, heißt es in einer Studie.

Infolge des dramatischen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in den USA haben einer Studie zufolge innerhalb eines Monats Millionen Menschen ihre Krankenversicherung verloren. Weil fast die Hälfte der Arbeitnehmer in den USA über den Arbeitgeber krankenversichert seien, hätten bis zu 9,2 Millionen Menschen ihren Schutz verloren oder könnten sich die neuen Beiträge wohl nicht mehr leisten, hieß es in der Studie des Instituts für Wirtschaftspolitik (EPI). Wegen der Corona-Krise haben in den USA seit Mitte März rund 22 Millionen Menschen Arbeitslosenhilfe beantragt.

Der führende demokratische Senator Bernie Sanders schrieb angesichts der Schätzung am Freitag auf Twitter, es sei "skandalös und nicht nachhaltig", dass die Krankenversicherung in den USA immer noch vom Arbeitgeber abhänge. Sanders setzt sich seit Langem für eine umfassende staatliche Krankenversicherung ein. Die USA sind praktisch das einzige entwickelte Industrieland ohne eine solche Option.

Eine exakte Zahl, wie viele Menschen in den vergangenen Wochen ihre Krankenversicherung verloren haben, gab es bislang nicht, weil die Daten nicht sofort zentral erfasst werden. Das Institut für Wirtschaftspolitik forderte in seiner am Donnerstag veröffentlichten Analyse, die Regierung müssten allen helfen, die ihren Job wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie verloren hätten. Ihnen müsse nun der Zugang zu den staatlichen Gesundheitsprogrammen Medicare und Medicaid ermöglicht werden, hieß es weiter.

*Datenschutz

Immerhin hatte Vizepräsident Mike Pence Anfang April versprochen, dass alle nicht-krankenversicherten Bürger dennoch Behandlungen bekommen sollen. Trump habe die Corona-Arbeitsgruppe angewiesen, Wege zu finden, wie deren Therapie bezahlt werden könnte. Schon damals handelte es sich um rund 30 Millionen Menschen, die keine Krankenversicherung besitzen.

Quelle: ntv.de, ara/dpa