Panorama
Die Pullover kosten etwa 200 Euro.
Die Pullover kosten etwa 200 Euro.(Foto: Dale of Norway)
Donnerstag, 01. Februar 2018

Streit um "Neonazi"-Rune: Norwegerpullover hat irritierendes Muster

Norwegens Sportler tragen traditionell Norwegerpullover. So ist das auch in diesem Ski-Winter und natürlich auch bei den Olympischen Spielen. Allerdings hat die aktuelle Kollektion ein Muster, das Fragen aufwirft.

Für internationale Wettkämpfe statten viele Nationen ihre Athleten einheitlich aus. Oft werden mit dem Design der Kleidung bekannte Modemacher betraut, damit die Sportler nicht nur praktisch, sondern auch landestypisch und chic gekleidet sind. Billig ist die Ausstattung einer ganzen Mannschaft selten, umstritten schon häufiger.

Datenschutz

In dieser Saison trifft die Kritik die Olympiamannschaft Norwegens. Einem Bericht der "New York Times" zufolge befindet sich auf den Pullovern der alpinen Skifahrer ein Symbol, das auch als Tyr-Rune bekannt ist und häufig von Neonazis benutzt wird.

Runologen sehen in dem Zeichen demnach meist einfach nur den Buchstaben T, andere setzen ihn wegen des Klangs mit dem alten nordischen Kriegsgott Tyr gleich. Nun aber habe die norwegische Sicherheitspolizei darauf hingewiesen, dass eine politisch extreme und potenziell gewaltbereite Gruppe, die sich "Nordic Resistance Movement" nennt, das Zeichen als Erkennungsmerkmal verwendet.

Keine Ideen für Rassisten

Die Gruppe habe 2017 sowohl in Norwegen als auch in Schweden Kundgebungen in der Nähe von Synagogen veranstaltet, schreibt die Zeitung. Deshalb stelle sich die Frage, ob die Norweger einen Pullover mit der Rune Tyr wirklich mit Stolz tragen können, wenn auch Rechtsextreme dieses Zeichen offensiv verwenden. Normalerweise wird die Kleidung der norwegischen Sportler für jeden angeboten, man kann sie während der Olympischen Spiele kaufen, auch die Strickmuster werden dafür angeboten.

Warenhäuser und Bekleidungsgeschäfte befürchten, dass sie weißen Rassisten Strickideen liefern, und verweigern den Verkauf. Dies wiederum hat verschiedene Gruppen auf den Plan gerufen, die beklagten, dass man sich von wenigen Extremisten nicht die Nutzung von Ahnensymbolen vermiesen lasse.

Der Hersteller "Dale of Norway", der laut seiner Internetseite seit 1952 die norwegische Mannschaft offiziell für Olympische Spiele und internationale Wettkämpfe ausstattet, bedauerte die Debatte um den Pullover. Man werde ihn aber weiter verkaufen. Hilde Midthjell, die Geschäftsführerin des Unternehmens, sagte der "New York Times" zufolge, Neonazis seien auch unter norwegischen Flaggen marschiert. "Das bedeutet nicht, dass wir aufhören, sie zu nutzen, oder?"

Einige norwegische Athleten haben inzwischen ihren eigenen Weg gefunden, mit der Debatte um das umstrittene Muster umzugehen. Sie tragen statt der Sweater aus der "Attacking Vikings"-Kollektion einfach die aus der "Olympic Passion"-Reihe. Auch die haben ein Norwegermuster, allerdings eines mit unverfänglichen Sternen.  

Quelle: n-tv.de