Panorama

Zweijährige stirbt bei Erdrutsch Norwegische Retter hoffen auf Luftkammern

227733546.jpg

Rettungsmannschaften stehen in den Trümmern der Wohnhäuser.

(Foto: picture alliance/dpa/NTB)

Neun Gebäude mit rund 30 Wohnungen begräbt ein Erdrutsch in der norwegischen Gemeinde Gjerdrum am Tag vor Silvester unter sich. Von den zehn Vermissten können sieben nur noch tot geborgen werden. Auch für die anderen haben die Rettungskräfte wenig Hoffnung.

Fünf Tage nach dem Erdrutsch in Norwegen schwinden die Hoffnungen der Rettungskräfte, noch Überlebende zu finden - sie ganz aufgeben wollen sie aber nicht. "Wir befinden uns noch in einem Rettungseinsatz. Das bedeutet, dass wir glauben, noch Überlebende finden zu können", sagte Einsatzleiter Roger Pettersen vor Journalisten. Allerdings konnten von den zehn Vermissten bislang sieben nur noch tot geborgen werden.

In Ask in der rund 25 Kilometer nordöstlich von Oslo gelegenen Gemeinde Gjerdrum war am 30. Dezember ein ganzer Hügel eingesackt, neun Gebäude mit rund 30 Wohnungen wurden zerstört. Einige Häuser wurden um 400 Meter verschoben. Zehn Menschen wurden verletzt, zehn weitere galten als vermisst. Sieben von ihnen wurden seitdem tot geborgen, darunter am Sonntag ein zweijähriges Mädchen und sein 40-jähriger Vater.

227645610.jpg

Bei dem Erdrutsch kam ein Gebiet von etwa 280.000 Quadratmetern ins Rutschen.

(Foto: picture alliance/dpa/NTB)

Auch die 31 Jahre alte Mutter des kleinen Mädchens gehört zu den Vermissten. Nach Angaben des norwegischen Rundfunksenders NRK war sie schwanger. Ob sie bereits gefunden wurde, ist unklar. Die Polizei hat erst fünf der sieben gefundenen Opfer identifiziert.

"Die Kälte spielt gegen uns"

Schnee, Kälte und der instabile Boden erschweren die Arbeit der Rettungskräfte. "Die Kälte spielt natürlich gegen uns", sagte der Leiter der medizinischen Einsatzkräfte vor Ort, Halvard Stave. Sollte es aber dort, wo die Verschütteten seien, Luftkammern in den Erdmassen geben, sei es durchaus möglich, dass sie noch leben.

Nach Angaben der Behörden war ein Gebiet von insgesamt etwa 280.000 Quadratmetern ins Rutschen geraten. Mehr als tausend Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Einige von ihnen konnten mittlerweile in ihre Häuser zurückkehren.

Das Erdreich in dem Gebiet besteht aus einem speziellen Lehm, der in Norwegen und Schweden verbreitet ist und sich schnell verflüssigen kann. Die Wahrscheinlichkeit eines ähnlichen Erdrutsches in der Region ist nach Angaben der norwegischen Wasser- und Energieverwaltungsbehörde (NVE) jedoch gering.

Quelle: ntv.de, chr/AFP/dpa