Panorama

Kritik an vorzeitiger Öffnung Pflegeheime in NRW dürfen Besuch erhalten

130235722.jpg

Die Einsamkeit der Bewohner hat sehr plötzlich ein Ende.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bewohner von Seniorenheimen in Nordrhein-Westfalen dürfen wieder Besuch empfangen - sogar früher als geplant. Bereits einen Tag vor Muttertag stehen die Türen für Freunde und Verwandte wieder offen. Viele Heime stellt das allerdings vor Probleme.

In Nordrhein-Westfalen sind Besuche in Alten- und Pflegeheimen bereits ab diesem Samstag möglich. Das bestätigte der Sprecher des Gesundheitsministeriums. "Das ermöglicht den Heimen, Besucherströme am Muttertagswochenende besser zu steuern und kann letztlich für eine Entlastung sorgen", sagte er. Laut Verordnung darf jeder Bewohner maximal einen Besuch pro Tag empfangen. Dieser darf aus höchstens zwei Personen bestehen.

Zunächst hatte das Gesundheitsministerium kommuniziert, das seit Mitte März geltende Besuchsverbot wegen der Corona-Pandemie werde zum Muttertag, also an diesem Sonntag, aufgehoben. In der am 6. Mai veröffentlichten Coronaschutzverordnung steht allerdings, dass die Lockerungen in stationären Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bereits am 9. Mai in Kraft treten.

Die schnelle Öffnung der Seniorenheime nach langem Besuchsverbot stößt bei Einrichtungen in dem Bundesland wegen der geringen Vorbereitungszeit auf Skepsis und Kritik. Mit der Aufhebung des Besuchsverbots sind aufwendige Schutzvorkehrungen verbunden. Dazu gehören etwa eine Anmeldung und ein Gesundheits-Kurzscreening aller Besucher, Besucherboxen mit ausreichend Abstand und Abtrennungen, Begleitung auf dem Weg durch die Heime und eine gründliche Desinfektion nach dem Besuch. Die Besuchszeit wird begrenzt - meist auf 20 bis 30 Minuten.

Quelle: ntv.de, hny/dpa