Panorama
Der Mieter entdeckte den Einbrecher im Keller des Gebäudes. (Symbolfoto)
Der Mieter entdeckte den Einbrecher im Keller des Gebäudes. (Symbolfoto)(Foto: imago/Steffen Schellhorn)
Dienstag, 10. November 2015

Einbrecher niedergeschlagen: Polizei ermittelt gegen Hausbewohner

Auf frischer Tat ertappt ein 30-jähriger Mann einen Einbrecher und schlägt sofort zu. Der 17-jährige Täter landet in der Notaufnahme. Der Mieter, den er bestehlen wollte, muss mit einer Anzeige rechnen.

Ein 30 Jahre alter Mieter hat im hessischen Hofheim einen 17-jährigen Serieneinbrecher mit einem Faustschlag außer Gefecht gesetzt - jetzt wird wegen des Verdachts auf Körperverletzung gegen den Mieter ermittelt.

Der 17-Jährige wurde im Gesicht schwer verletzt und musste noch in der Nacht in ein Krankenhaus gebracht werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Mieter hatte den Einbrecher im Keller entdeckt, nachdem er verdächtige Geräusche gehört hatte. Dann kam es zu den entscheidenden Momenten: In der Darstellung des Mieters ist von einer Notwehrsituation die Rede: Weil der Einbrecher einen Schraubendreher in der Hand gehabt haben soll, habe er sofort reagiert und den offenbar bewaffneten Eindringling angegriffen.

Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei dem 17-Jährigen um einen Serientäter, auf dessen Konto laut Polizei mehr als 200 ähnliche Delikte gehen. Die Polizei nahm die Anzeige gegen den Mieter von Amts wegen auf, wie ein Sprecher betonte. Ob es sich bei dem Faustschlag ins Gesicht um eine Form der Notwehr oder um einen Fall der strafbaren Selbstjustiz handelt, müssen nun die Richter klären.

Quelle: n-tv.de