Panorama

Europaweite Fahndung eingeleitet Polizei sucht nach 14-Jähriger und Betreuer

Die Suche nach einem 14-jährigen Mädchen und ihrem 24-jährigen Betreuer bleibt bislang erfolglos. Die Polizei weitet die Fahndung auf ganz Europa aus und zieht auch eine Straftat in Betracht.

Die Polizei fahndet europaweit nach einem 14 Jahre alten Mädchen, das zusammen mit einem Betreuer seiner Wohngruppe seit Tagen verschwunden ist. Die Suche sei bisher erfolglos geblieben, erklärte ein Polizeisprecher. Allerdings gingen Fahnder einem Hinweis nach, wonach die Jugendliche und der 24 Jahre alte Mann am Montag in Karlsruhe gesehen worden sein sollen.

Das sei eine Reaktion auf die Fahndungsfotos gewesen. Insgesamt gebe es bisher aber nur wenige Hinweise auf die Vermissten und ihren schwarzen Wagen. Nach dem Mann und dem Mädchen wird europaweit gesucht.

Die 14-Jährige lebte bisher in einer Wohngruppe in Grevesmühlen in Nordwestmecklenburg und wurde am 15. Februar gegen 23 Uhr zuletzt in ihrer Wohnung gesehen. Erst etwas später war bekannt geworden, dass das Mädchen vermutlich mit einem 24 Jahre alten Betreuer der Einrichtung in dessen Auto weggefahren sein soll. Sie sind wahrscheinlich mit einem schwarzen SUV des Typs Hyundai Santa Fe mit dem Kennzeichen NWM-AK25 unterwegs.

image1.jpeg

Die Polizei sucht außerdem nach dem 24-jährigen Alex Kessler.

Da die Ferien inzwischen in Mecklenburg-Vorpommern zu Ende sind, hätte die Jugendliche am Montag wieder die Schule besuchen müssen. "Wir prüfen jetzt aber auch, ob ein Straftatverdacht besteht", sagte eine Polizeisprecherin. So müsse untersucht werden, ob es sich um eine Entziehung Minderjähriger oder sexuellen Missbrauch Schutzbefohlener handelt.

Auch die Ehefrau des Gesuchten meldete sich auf Facebook zu Wort. Das berichtete die "Ostsee-Zeitung". In dem Beitrag bat sie um Rücksichtnahme und darum, keine Spekulationen oder Beleidigungen zu posten.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa