Panorama

Gaunerbande schlug in Nizza zu Prozess um entführte Hotelerbin beginnt

2016-10-25T120000Z_744584354_D1BEUJAKZOAA_RTRMADP_3_FRANCE-KIDNAPPING.JPG

Beim Jet-Set beliebt: Zu Veyracs Besitztümern zählt das "Grand Hotel" in Cannes.

(Foto: REUTERS)

Ein rachsüchtiger italienischer Restaurantmanager, ein britischer Obdachloser und ein verkrachter Privatdetektiv müssen sich vor Gericht verantworten: Sie sollen eine reiche Hotelerbin in einen Van gezerrt, betäubt und entführt haben. Die 80-Jährige wird noch als Zeugin erwartet.

Vor dem Schwurgericht im südfranzösischen Nizza ist der Prozess gegen 13 Verdächtige angelaufen, die im Oktober 2016 an der Entführung der vermögenden Hotel-Erbin Jacqueline Veyrac beteiligt gewesen sein sollen. Als mutmaßlicher Anführer der Kidnapper-Bande muss sich ein 67-jähriger Italiener verantworten. Veyrac gelang es damals mit Hilfe eines Passanten, nach 48 Stunden aus einem gestohlenen Kleintransporter freizukommen. Die Kidnapper hatten sie darin eingesperrt. Ein Lösegeld wurde nicht gezahlt. Veyrac nahm an der Prozesseröffnung nicht teil, aber es wurde erwartet, dass sie am Donnerstag erscheint, um eine Aussage zu machen. Der Prozess soll bis zum 29. Januar dauern.

Der 67-jährige Italiener muss sich wegen Entführung und versuchter organisierter Erpressung verantworten. Er soll bereits 2013 aus Rache eine Entführung Veyracs versucht haben, weil sie ihn aus seiner Funktion als Manager des bekannten Restaurants "Brice de Nice" entlassen hatte. Der Mann befindet sich seit 2016 im Gefängnis und muss mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen. Mit den Einnahmen aus der Lösegeld-Erpressung wollte er nach den bisherigen Ermittlungen ein eigenes Restaurant aufmachen.

Zwei maskierte Männer hatten sich auf Veyrac gestürzt, als sie in ihren Geländewagen steigen wollte. Die Täter schoben sie in einen gestohlenen Van. Einer der Entführer drohte, sie zu töten, wenn sie Geräusche mache. Außerdem flößten sie ihr Beruhigungsmittel ein. Veyrac versuchte, um Hilfe zu rufen und an die Türen des Lieferwagens zu klopfen, aber es gelang ihr erst in ihrer zweiten Nacht in Gefangenschaft, sich zu befreien und Kontakt mit einem Passanten aufzunehmen.

DNA-Spuren im Van: Filmreife Bande von Komplizen vor Gericht

Die Ermittlungsbehörden stützen sich in dem Fall unter anderem auf DNA-Spuren aus dem Kleintransporter, in dem Veyrac eingesperrt war. Zu den Mitangeklagten zählen ein 50-jähriger früherer Boulevard-Journalist und Privatdetektiv, der ein Teil-Geständnis ablegte, sowie ein 52-jähriger englischer Obdachloser, der sich ebenfalls zu einer Beteiligung an der Entführung bekannte und den 67-jährigen Italiener belastete.

Zu den übrigen Angeklagten zählen drei Männer aus einem berüchtigten Viertel von Nizza, die unter den Spitznamen "Longo", "Der Zahnlose" und "Ali mit den blauen Augen" bekannt sind und in der Gang als eigentliche Entführer aufgetreten sein sollen. Zu Veyracs Besitztümern zählt das "Grand Hotel" in Cannes, in dem sich während des jährlichen Film-Festivals in der südfranzösischen Küstenstadt das internationale Jet-Set ein Stelldichein gibt.

Quelle: ntv.de, mau/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.