Panorama

Sieben-Tage-Inzidenz bei 146,9 RKI: 2700 Fälle weniger als in Vorwoche

Im Wochenvergleich geht die Zahl der Neuinfektionen erneut zurück: Laut RKI werden 9160 weitere Corona-Fälle gemeldet. Trotzdem legt die Sieben-Tage-Inzidenz minimal zu. Der R-Wert jedoch, der die Ansteckungsrate wiedergibt, liegt weiter deutlich unter 1.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 9160 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen des RKI von Morgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 5.05 Uhr wiedergeben. Montags sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger - unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Deutschlandweit wurden nach RKI-Angaben innerhalb von 24 Stunden 84 neue Todesfälle verzeichnet. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

Am Montag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 11.907 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 neue Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt laut RKI bundesweit bei 146,9. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 146,5 angegeben.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.425.982 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gibt das RKI mit etwa 3.040.700 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, ist auf 83.276 gestiegen.

R-Wert sinkt auf 0,92

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert liegt laut RKI-Lagebericht vom Sonntagnachmittag bei 0,92 (Vortag: 0,93). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 92 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Neue Fälle vs. Sieben-Tage-Inzidenz

Wie kann die Sieben-Tage-Inzidenz sinken, obwohl die Fallzahlen im Vergleich zur Vorwoche steigen? Oder umgekehrt? Die Erklärung liegt darin, dass für die beiden Kennzahlen eine unterschiedliche Datenbasis verwendet wird. Die tägliche Fallzahl ergibt sich aus den am Vortag elektronisch an das Robert-Koch-Institut gemeldeten Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz errechnet das RKI dagegen anhand der Daten, die in der zurückliegenden Woche bei den lokalen Gesundheitsbehörden registriert wurden. Oft fehlen dabei für den jeweiligen Tag aber noch Fälle, sodass die Datenbasis niedriger ist als die tägliche Fallzahl - in der Folge "hinkt" die Sieben-Tage-Inzidenz der tatsächlichen Entwicklung oft etwas hinterher.

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20.00 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

Quelle: ntv.de, jug/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.