Panorama

Meeressäuger in der Seine Retter wollen Beluga in Auffangbecken ziehen

309565526.jpg

Der Beluga verweigert seit Tagen die Nahrungsaufnahme.

(Foto: picture alliance/dpa/Sea Shepherd/AP)

Seit vergangenen Dienstag schwimmt ein Belugawal in der Seine herum. Das Tier ist geschwächt, die Aussichten auf Rettung schwinden. Jetzt aber sagen Retter: "Wir haben eine Idee, die funktionieren könnte." Dafür benötigen sie unter anderem Seile, Netze und Matratzen. Unklar ist, ob das Tier überlebt.

Französische Tierschützer bereiten eine heikle Rettungsaktion für einen Belugawal vor, der sich in die Seine verirrt hat. "Wir haben eine Idee, die funktionieren könnte", sagte Isabelle Brasseur vom Zoo Marineland in Antibes in Südfrankreich.

Der Belugawal war am Dienstag vergangener Woche erstmals in der Seine gesichtet worden und sitzt seit Freitag in einer Schleuse in Saint-Pierre-La-Garenne rund 70 Kilometer vor Paris fest - 130 Kilometer von der Seine-Mündung am Ärmelkanal entfernt. In dem warmen Süßwasser kann das Tier nach Angaben von Experten nicht lange überleben. Normalerweise leben Belugawale in arktischen Gewässern vor den Küsten Russlands, Alaskas und Kanadas.

Die Idee ist nun, den vier Meter langen und 800 Kilogramm schweren Meeressäuger aus dem Fluss zu ziehen und in ein Meerwasserbecken zu transportieren, um ihn aufzupäppeln und dann zurück ins Meer zu bringen. Der Plan ist aber alles andere als einfach: Ein großes Problem sei, dass das Ufer der Seine an der Schleuse nicht für Fahrzeuge zugänglich sei, sagte Brasseur. Daher müsse alles "von Hand" gemacht werden.

Tierarzt soll das geschwächte Tier untersuchen

Die Meeresschutzorganisation Sea Shepherd hat bereits um Spenden für die Rettungsaktion gebeten. Benötigt werden unter anderem Seile, Netze und Matratzen.

309106163.jpg

Im warmen Süßwasser der Seine kann das Tier nicht lange überleben.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Zunächst soll aber ein Tierarzt überprüfen, ob das geschwächte Tier den Transport überhaupt überstehen würde. Dazu soll er unter anderem das Blut und die Atmung des Wals untersuchen. In den vergangenen Tagen waren mehrere Versuche, das abgemagerte Tier zu füttern, erfolglos geblieben. Sein Appetitmangel könnte nach Einschätzung von Experten ein Anzeichen für eine Krankheit sein.

Es ist Experten zufolge erst das zweite Mal, dass sich ein Belugawal nach Frankreich verirrt hat. Beim ersten Mal hatte ein Fischer im Jahr 1948 in der Loire-Mündung einen Wal in seinen Netzen entdeckt.

Quelle: ntv.de, jdd/ AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen