Panorama
Natürlich nicht genehmigt.
Natürlich nicht genehmigt.(Foto: dpa)
Freitag, 27. Oktober 2017

Farbanschlag eines Künstlers: Römischer Trevi-Brunnen rot gefärbt

Das sehen die Römer auch nicht alle Tage: Das Wasser im Trevi-Brunnen ist rot gefärbt. Ein Künstler will damit gegen die Vermüllung und Korruption in Rom protestieren. Die Behörden nehmen ihn daraufhin fest - und legen den Brunnen trocken.

Das Wasser des Trevi-Brunnen in Rom ist rot gefärbt. Die historische Sehenswürdigkeit der Stadt Rom ist erneut Ziel eines Farbanschlags geworden. Dahinter steckt allerdings ein angebliches Kunstprojekt. Der selbst ernannte Künstler Graziano Cecchini färbte das Wasser rot. Genehmigt war die Aktion allerdings nicht. Die Polizei nahm den Mann vorläufig fest. Solche Taten zeugten von "Ignoranz und mangelndem Bürgersinn", sagte der Vizebürgermeister der Stadt, Luca Bergamo. Das Wasser sei abgelassen worden und es werde kontrolliert, ob die Sehenswürdigkeit beschädigt wurde.

Cecchini hatte bereits vor zehn Jahren mit einem Farbanschlag auf den Trevi-Brunnen auf sich aufmerksam gemacht, der dabei ebenfalls rot gefärbt worden war. Dieses Mal brachte er die Farbe ins Wasser, um gegen die Vermüllung und Korruption in der Stadt zu demonstrieren. Jetzt muss er eine Strafe von 500 Euro bezahlen.

Der Brunnen ist eines der größten Touristenattraktionen in der italienischen Hauptstadt. Jeden Tag pilgern Tausende Menschen aus aller Welt zu ihm. Cecchini behauptete allerdings, dass die Farbe nicht schädlich für das Bauwerk sei.

Quelle: n-tv.de