Panorama

70 Impfzentren in Moskau Russland beginnt mit Massenimpfungen

9408da01ea46058c916272f480a67304.jpg

Für die Impfungen gab es Online-Termine.

(Foto: AP)

Der Impfstoff "Sputnik V" mag nach internationalen Maßstäben noch nicht sicher erprobt sein. Russland beginnt trotzdem mit der Verabreichung an die Bevölkerung. In Moskau nehmen 70 Impfzentren ihre Arbeit auf.

In Russland haben großangelegte Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. In 70 Moskauer Kliniken starteten am Morgen die Impfungen mit dem im Land entwickelten Vakzin "Sputnik V". Das teilte der operative Stab der Hauptstadt mit. Zuerst wurden demnach Mitarbeiter des Bildungs- und des Gesundheitswesens sowie sozialer Dienste gegen Covid-19 geimpft. Tausende Menschen hatten sich für den offiziellen Impfstart über einen Online-Registrierungsservice einen Termin geben lassen.

*Datenschutz

Die Impfungen sind kostenlos und freiwillig. Zugelassen waren aber zunächst nur Freiwillige, die von Berufs wegen viel Kontakt mit anderen Menschen haben und deshalb einem besonderen Risiko ausgesetzt sind, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Personen, die in den letzten 30 Tagen Injektionen erhalten haben oder in den letzten zwei Wochen Atemwegserkrankungen hatten, sind ausgeschlossen, ebenso Menschen mit bestimmten chronischen Krankheiten sowie schwangere und stillende Frauen. Nötig ist nach der ersten Impfdosis nach 21 Tagen eine zweite Injektion.

Der BBC zufolge müssen die Impfkandidaten allgemeine Gesundheitsfragen beantworten, bevor sie die Spritze bekommen. Der Impfstoff werde etwa 15 Minuten vor der Verwendung aus dem Tiefkühlschrank genommen. Moskau verzeichnete am Samstag 7993 Neuinfektionen - so viele wie noch nie an einem Tag. Im ganzen Land gab es ein Rekordhoch von 28.782 Neuerkrankungen. Bisher hat Russland 2.431.731 Infektionen und 42.684 Todesfälle registriert.

Kremlchef Wladimir Putin hatte den Start der Massenimpfung in Russland zunächst für kommende Woche angekündigt. Demnach sollten noch im Dezember rund zwei Millionen Impfdosen verabreicht werden. Allerdings hat Russland Probleme, das Vakzin in großen Mengen zu produzieren.

Russland hatte als erstes Land der Welt einen Impfstoff zur breiten Anwendung zugelassen und bereits Zehntausende Freiwillige impfen lassen. Es werden zudem weitere Vakzine entwickelt. Die Wirksamkeit von "Sputnik V" wird mit 95 Prozent angegeben. Unabhängige Studien zu dem russischen Impfstoff sind aber bisher nicht bekannt.

Quelle: ntv.de, sba/AFP