Panorama

Schulmassaker in Florida Schütze gehörte rechtsextremer Gruppe an

791197d9ccd14889b56e20a272619b54.jpg

Nikolas Cruz wurde inzwischen nach Fort Lauderdale verlegt.

(Foto: REUTERS)

Nach und nach wird mehr über den 19-Jährigen bekannt, der in Florida 17 Menschen an einer Schule tötete. US-Medien berichten, Amokläufer Nikolas Cruz sei Mitglied einer rechtsextremen Gruppe gewesen. Dies habe deren Anführer bestätigt.

Der Amokschütze von Florida, Nikolas Cruz, war laut US-Medienberichten Mitglied einer rechtsextremen Gruppe. Dies berichtet unter anderem das Magazin "Time" unter Berufung auf Jordan Jereb, den Anführer einer Gruppe weißer Rechtsextremisten. Demnach nahm Cruz mehrmals an paramilitärischen Übungen in Tallahassee teil.

Auch der Sender ABC News meldete unter Berufung auf die Bürgerrechtsgruppe Anti-Defamation-League, dass es Verbindungen zwischen Cruz und einer rechtsextremen Gruppe namens "Republic of Florida" gebe. Drei ehemalige Mitschüler von Cruz bestätigten ABC News dessen Mitgliedschaft. Cruz habe mehrmals an Aufmärschen teilgenommen und sich oft mit Jereb sehen lassen. Die ermittelnden Behörden haben entsprechende Verbindungen bisher nicht bestätigt.

Jereb sagte der Nachrichtenagentur AP, dass er und seine Mitstreiter Florida zu einem weißen Bundesstaat machen wollten. Die Gruppe halte immer wieder Demonstrationen ab und versuche, nicht an der "modernen Welt" teil zu haben.

Laut "Time" sagte Jereb weiter, dass er Cruz nicht persönlich gekannt habe. Allerdings erklärte Jereb auch, dass er mit Cruz seit einer ganzen Weile nicht mehr gesprochen habe. Die "Republic of Florida" habe Cruz nicht zu der Tat aufgefordert, so der Anführer. Er habe seine Tat allein begangen und sei auch allein dafür verantwortlich. Cruz habe Probleme mit einem Mädchen gehabt. Dass er den Amoklauf am Valentinstag ausgeführt habe, sei kein Zufall.

Cruz hatte am Mittwoch in Parkland in Florida 17 Menschen getötet und 15 verletzt. Er wurde kurz nach der Tat von der Polizei festgenommen. Inzwischen wurde Anklage gegen ihn erhoben. Der 19-jährige müsse sich wegen Mordes in 17 Fällen verantworten, erklärte die Staatsanwaltschaft. Cruz wurde in das Bezirksgefängnis in Fort Lauderdale überführt. Die Behörden durchsuchen derzeit seine Websites und Einträge in sozialen Netzwerken nach Hinweisen auf die Hintergründe der Tat.

Quelle: n-tv.de, mli