Panorama

Professor zu Schulschließungen Schützt Deutschland Ältere mehr als Kinder?

131087278.jpg

Der wochenlange Unterrichtsausfall hat Einfluss auf das spätere Leben der Schüler.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wochenlang gab es in Schulen und Kitas wegen der Corona-Pandemie nur eine Notbetreuung. Nun öffnen die Einrichtungen langsam wieder ihre Türen. Doch bis dort wieder regulärer Betrieb mit allen Kindern herrscht, soll es nach aktuellen Planungen noch Wochen bis Monate dauern - sehr zum Nachteil vieler Schülerinnen und Schüler. Denn der Unterrichtsausfall wird langfristig große Auswirkungen auf die kognitive, aber auch physische Entwicklung der Kinder haben, erklärt Gesundheitsökonom Martin Karlsson von der Universität Duisburg-Essen im Gespräch mit ntv.de. Er ist überzeugt, dass die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung auf Kosten der Kinder gehen.

ntv.de: Wie geht Deutschland Ihrer Meinung nach in der Corona-Krise mit seinen Kindern um?

Martin Karlsson: Es gibt in unserer Gesellschaft zwei Gruppen von Menschen, die besonders sensibel sind: Das sind zum einen Ältere und zum anderen Kinder. Es ist allerdings auffällig, dass es Deutschland in der Corona-Krise besonders gut geschafft hat, die älteren Leute zu schützen. Die Maßnahmen haben aber auch Konsequenzen für Kinder. Diese haben in der öffentlichen Debatte scheinbar keinen Platz.

Karlsson Pressefoto.jpg

Professor Martin Karlsson leitet den Lehrstuhl für Gesundheitsökonomik an der Universität Duisburg-Essen.

Wie meinen Sie das?

Ich meine damit die bundesweiten Schul- und Kitaschließungen. Die werden langfristig große Auswirkungen auf die kognitive, aber auch physische Entwicklung der Kinder haben. Es ist nicht so leicht, das im Nachhinein wieder gutzumachen.

Welche Konsequenzen wären das konkret?

In unserer aktuellsten Studie zu den langfristigen Auswirkungen von verlängerter oder verkürzter Unterrichtszeit haben wir herausgefunden, dass sich das längere Lernen sehr positiv auf das spätere Einkommen und die beruflichen Möglichkeiten der Kinder auswirkt. Besonders groß sind die Effekte, wenn die Schulzeiten im Grundschulalter länger sind. Von einigen Wochen mehr in der Grundschule profitieren die Kinder ihr ganzes Leben.

Was bedeutet das für die jetzige Situation?

Das heißt im Umkehrschluss, dass verkürzte Unterrichtszeiten - wie zurzeit in der Corona-Krise - den Kindern im späteren Leben Nachteile bringen. Eine einflussreiche Studie zeigt außerdem, dass Kinder aus benachteiligten Familien immens vom Besuch des Kindergartens profitieren - sowohl in der kognitiven als auch der körperlichen Entwicklung. Fällt der weg, werden sie in ihrem späteren Leben größere Probleme haben.

Sollten die Kitas und Schulen also schnellstmöglich wieder regulär öffnen?

Das ist eine Kosten-Nutzen-Abwägung. Wie viele Ansteckungen können wir verhindern, wenn wir die Schulen schließen? Die Zahl wird dann mit den Kosten verglichen, die dadurch langfristig entstehen. Miteinberechnen muss man dabei auch die erwerbstätigen Eltern - insbesondere die Mütter.

Warum insbesondere die Mütter?

In Deutschland ist es sehr auffällig, dass Frauen, die in Elternzeit gehen, anschließend nicht da beruflich einsteigen, wo sie aufgehört haben. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern haben Frauen hierzulande langfristig Nachteile, wenn sie Kinder bekommen. Und wie bei der Elternzeit hatten jetzt auch in der Corona-Krise sehr viele Frauen aufgrund der Kita- und Schulschließungen große Schwierigkeiten, ihren Beruf auszuüben. Wenn diese nun nicht wieder regulär in ihre Jobs zurückfinden, entstehen dadurch massive volkswirtschaftliche Kosten, über die jedoch kaum diskutiert wird.

Kommen Kinder in der Lockerungs-Debatte zu kurz?

Mehr zum Thema

Es ist grundsätzlich so, dass alles, was Kinder betrifft, enorme gesamtgesellschaftliche Auswirkungen hat. In den Kindergärten und Grundschulen werden sie für ihr künftiges Leben geprägt. Somit ist es nicht sinnvoll, dass Kinder in der Priorisierung der Lockerungen den letzten Platz belegen. In Anbetracht der langfristigen Folgen ist das unverständlich.

Mit Martin Karlsson sprach Hedviga Nyarsik

Quelle: ntv.de