Panorama

Angst vor Ebola Sierra Leone streicht Weihnachtsfeiern

328B220015C19FE5.jpg9001096050786365758.jpg

Durch die Vermeidung von öffentlichen Menschenansammlungen versucht Sierra Leone den Ebola-Ausbruch unter Kontrolle zu bekommen.

(Foto: AP)

Die Regierung von Sierra Leone verbietet wegen der Ebola-Epidemie öffentliche Weihnachtsfeierlichkeiten und alle Silvester-Veranstaltungen. Auch die Reisefreiheit zwischen den Landkreisen werde eingeschränkt, um eine weitere Ausbreitung der tödlichen Krankheit zu verhindern, sagte Präsident Ernest Bai Koroma. Christen dürfen demnach an Weihnachten den Gottesdienst besuchen, müssen dann aber sofort wieder nach Hause gehen. Dieses Jahr könnten die Bürger nicht wie gewöhnlich ausgelassen auf den Straßen feiern, denn "wir sind mit einem hinterhältigen Feind im Krieg, der immer noch die Leben unser Brüder, Schwestern, Mütter, Väter, Kinder und Freunde dahinrafft", sagte Koroma in Bezug auf das Ebola-Virus.

Auch alle Neujahrsfeierlichkeiten seien in diesem Jahr nicht erlaubt, sagte der Präsident weiter. Neujahrsgottesdienste dürfen demnach nur am 31. Dezember abgehalten werden und müssen vor Anbruch der Dunkelheit enden. "Alle öffentlichen Zusammenkünfte sind verboten, das umfasst alle öffentliche Aktivitäten rund um Restaurants, Nachtclubs und die Strandgebiete", sagte Koroma. Außerdem würden Marktöffnungszeiten eingeschränkt.

Die Zahl der Ebola-Erkrankungen war  in dem westafrikanischen Land zuletzt weiter rasch angestiegen. So soll es allein in der vergangenen Woche 327 neue Fälle gegeben haben. Trotzdem erklärte die WHO, die Ausbreitung der Infektionskrankheit verlangsame sich insgesamt in Sierra Leone. Das Land gilt als am stärksten betroffen. Seit März sind dort laut WHO mehr als 8.000 Menschen an Ebola erkrankt, über 2000 erlagen der Krankheit.

Quelle: n-tv.de, lou/dpa

Mehr zum Thema