Panorama

Mutter war wohl überfordert Solinger trauern um getötete Kinder

Eine junge Mutter soll fünf ihrer sechs Kinder ermordet haben, ein Suizidversuch scheitert knapp. Der Fall macht auch die Anwohner fassungslos. Sie wollen sich heute zu einer Lichterkette sammeln.

Nach dem gewaltsamen Tod von fünf Kindern in Solingen wollen die Nachbarn der Familie heute mit einer Lichterkette und einer Schweigeminute Abschied nehmen. Alle Anwohner seien gebeten, um 18.50 Uhr vor die Tür zu treten und eine Lichterkette zu bilden. "Der Tod von fünf Kindern trifft unsere Nachbarn, uns und die Hasseldelle ins Herz", heißt es in einem Aufruf zur Lichterkette in dem Solinger Stadtteil Hasseldelle. Die Mutter der fünf Kinder wird verdächtigt, die Kinder umgebracht zu haben. Gegen sie hat ein Richter Haftbefehl wegen Mordverdachts erlassen.

Die Ermittler vermuten, dass die alleinerziehende Mutter von sechs Kindern nach der Trennung von ihrem Mann die Tat in einem Zustand emotionaler Überforderung begangen hat. Die Ehe sei zerrüttet gewesen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Vor der Tat habe die Frau ein Jahr von ihrem letzten Mann, dem Vater von vier ihrer Kinder, getrennt gelebt. Sie sei die einzige Verdächtige.

Menschen, die sich selbst töten und dabei andere "mitnehmen" wollten, empfänden eine Sehnsucht nach "Erlösung", sagt der Psychiater Prof. Hans-Jörg Assion von der Klinik der Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Dortmund. "Die eigene Erlösung von dem Leid wird auf andere Menschen übertragen, die in das lebensmüde Empfinden einbezogen werden, quasi um sie ebenfalls von dem Leiden zu 'erlösen'." Ein solches Verhalten sei sehr selten. Bei Warnzeichen - etwa dem Reden von Erlösung anderer vom Leid auf Erden - könnten Traumaambulanzen helfen.

Schule rettete Elfjährigem womöglich das Leben

Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen
  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222 oder 116-123, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111; Mo-Sa von 14 bis 20 Uhr)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

Rechtsmediziner fanden bei der Obduktion Hinweise darauf, dass die Kinder betäubt wurden und dann entweder erstickten oder erstickt wurden. Weitere toxikologische Untersuchungen müssten aber abgewartet werden. Die einjährige Melina, die zweijährige Leonie, die dreijährige Sophie, der sechsjährige Timo und der achtjährige Luca wurden von Polizisten am Donnerstag tot in ihren Kinderbetten in der Wohnung der Familie gefunden. Überlebt hat nur der älteste Sohn. Der Elfjährige ist nun bei seiner Oma.

Die Verdächtige habe ihrer Mutter die Tat in einem Whatsapp-Chat gestanden. Nach 20 Minuten am Düsseldorfer Hauptbahnhof habe sie sich dann vor einen Zug geworfen. Dabei habe sie schwere, aber nicht lebensgefährliche innere Verletzungen erlitten, sagte der Leiter der Mordkommission, Marcel Maierhofer. Die Kinder seien zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagvormittag getötet worden. Einsatzkräfte hatten am Donnerstag die Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus mit Gewalt geöffnet. Der Elfjährige, der als einziger der sechs Geschwister überlebte, sei womöglich nur verschont worden, weil er zum Zeitpunkt der Tat in der Schule war, sagte der Leiter der Mordkommission.

Die Familie war dem städtischen Jugendamt vor der Tat bereits bekannt. "Der Familie wurden von der Stadt Solingen erforderliche Unterstützungen gewährt. Das Jugendamt hat zusätzlich mögliche Hilfsangebote unterbreitet", teilte die Stadt mit, ohne Details zu nennen. "Erkenntnisse zu Auffälligkeiten oder einer potenziellen Gefährdung der Kinder gab es zu keinem Zeitpunkt."

Quelle: ntv.de, ino/dpa