Panorama

Mann wollte Schulden eintreiben Städtischer Bediensteter in Köln erstochen

127228746.jpg

Die Mordkommission ermittelt. (Archivbild)

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Kölner Stadtteil Dünnwald ist ein Bediensteter der Stadt niedergestochen worden. Der getötete 47-Jährige war dem "Express" zufolge mit einer Kollegin für das Kassen- und Steueramt im Einsatz. Die beiden hatten demnach Forderungen eintreiben wollen. Im Flur eines Wohnhauses soll es zu Auseinandersetzungen gekommen sein, wobei ein Mann auf den 47-Jährigen einstach. Eine Polizeisprecherin sagte, der Mann habe die Tür geöffnet und sei unvermittelt mit einem Messer auf die städtischen Mitarbeiter losgegangen.

Die Kollegin des Mannes konnte zwar Hilfe holen. Herbeigeeilte Rettungssanitäter konnten dem Opfer aber auch nicht mehr helfen. Ob die Frau ebenfalls verletzt wurde, ist noch unklar. Der Angreifer wurde festgenommen. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

Anwohner sagten dem "Express", der auf Anfang 50 geschätzte Tatverdächtige habe bereits im März schon einmal städtische Bedienstete angegriffen. Er sei mit einem Schraubenzieher auf Ordnungskräfte desselben Amtes losgegangen.

Quelle: ntv.de, shu/AFP