Panorama

Bilder zeigen schwere Schäden Starkregen zerstört Teile von Trumps Mauer

246102344.jpg

Die Mauer ist an vielen Stellen nicht mehr als ein Zaun.

(Foto: picture alliance / Consolidated News Photos)

Die Mauer an der Grenze zu Mexiko galt einst als Prestigeprojekt des damaligen US-Präsidenten Donald Trump. Doch nun sollen Teilstücke der Grenzbefestigung schwer beschädigt worden sein. Der Grund ist offenbar das Wetter.

Starke Regenfälle haben offenbar Teile des Grenzzauns im US-Bundesstaat Arizona zerstört. Das berichtet das Portal Gizmodo. Ganze Abschnitte der Befestigung seien in sich zusammengefallen. Die umstrittene "Mauer" an der Grenze zu Mexiko gehörte zu den wichtigsten Wahlversprechen des damaligen US-Präsidenten Donald Trump.

Die Website veröffentlichte Bilder, die heftige Schäden an dem Bauwerk zeigen. Zu sehen ist, wie mehrere Fluttore aus den Angeln gehoben wurden. Das betroffene Teilstück befindet sich demnach nahe des Nationalparks San Bernadino. Dort kam es in den vergangenen Tagen zu starken Regenfällen. Auch an anderen Stellen sei es zu Beschädigungen gekommen, berichtet die Zeitung "Tuscon Sentinel".

Bereits im Jahr 2020 hatten Experten den damals noch amtierenden US-Präsidenten Trump vor Problemen mit den Fluttoren gewarnt, schreibt die "Washington Post". Im Wüstenstaat Arizona herrscht in der Regel zwar extreme Trockenheit, während der Monsun-Saison kann es allerdings zu Überschwemmungen kommen. In der Vergangenheit mussten die Fluttore demnach bereits von Hand geöffnet werden.

Der Bau einer Mauer gehörte zu den wichtigsten Wahlkampfversprechen von Trump. Sie sollte die illegale Migration sowie den Drogenschmuggel erschweren. Die Kosten für das Milliarden-Projekt stiegen immer weiter an. Das Vorhaben Trumps, Mexiko für die Kosten aufkommen zu lassen, scheiterte. Auch kam es zu Berichten über Probleme mit Umweltauflagen und der Statik. Der neue US-Präsident Joe Biden ließ den Mauerbau inzwischen stoppen.

Quelle: ntv.de, mdi

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen