Mauerbau an der Grenze zu Mexiko

US-Präsident Trump hatte bereits im Wahlkampf den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko angekündigt und damit bei vielen Republikanern gepunktet. In seiner ersten Arbeitswoche erlässt Trump ein Dekret, mit dem der Mauerbau in die Wege geleitet werden soll. Trump hatte stets betont, Mexiko müsse für die geplante Grenzmauer zahlen. Die mexikanische Regierung lehnt das ab. Die Mauer an der knapp 3200 Kilometer langen Grenze könnte Schätzungen zufolge bis zu 40 Milliarden US-Dollar kosten.

Thema: Mauerbau an der Grenze zu Mexiko

dpa

121697142.jpg
09.07.2019 16:39

Bedroht durch kriminelle Gangs Unicef fordert Verständnis für Migranten

Immer wieder sorgen die Zustände in den US-Auffanglagern für Empörung. Während die Behörden nun 1000 weitere Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken wollen, wirbt das UN-Kinderhilfswerk Unicef für mehr Verständnis für die verzweifelte Lage der Migranten. Diese sei "katastrophal".

imago91825728h.jpg
19.06.2019 01:53

US-Haftzentren für Migranten Ocasio-Cortez empört mit KZ-Vergleich

Tausende Migranten warten an der US-Grenze zu Mexiko in Haftzentren auf ihre Abschiebung. Die Einrichtungen werden scharf kritisiert, auch von der Demokratin Ocasio-Cortez. Auf ihre Bezeichnung als "Konzentrationslager" reagieren republikanische Abgeordnete mit Entsetzen.

Trump droht Mexiko nach ihrer Einigung im Migrations- und Zollstreit nun doch wieder mit Strafzöllen.
11.06.2019 12:13

"Keine weitere Abmachung" Mexiko widerspricht Trump in Migrationsstreit

US-Präsident Trump behauptet, es gebe einen bislang geheimen Teil seines Einwanderungsabkommens mit Mexiko, der bald veröffentlicht werde. Mit seinem Tweet löst er in seinem Nachbarland Verwirrung aus. Denn der mexikanische Außenminister will von solch einem Deal nichts wissen.

RTX6EMXA.jpg
05.05.2019 12:23

Unterkünfte für Migrantenkinder Trumps Ex-Stabschef erzürnt mit Jobwahl

Tausende minderjährige Migranten wurden im amerikanischen Grenzgebiet von ihren Eltern getrennt. Als einer der Initiatoren dieser Praxis gilt der frühere Stabschef Kelly. Nun verschlägt es den Politiker in die Privatwirtschaft - zu einer Firma, die mit der Unterbringung minderjähriger Migranten verdient.