Panorama

Kommt Coronavirus doch zurück? Südkorea verwundert mit "Reaktivierung"

Wer die Infektion mit dem Coronavirus überstanden hat, gilt als immun. Doch 51 Fälle aus Südkorea bereiten nun Anlass zur Sorge. Die vermeintlich geheilten Patienten seien erneut positiv getestet, heißt es. Das Virus habe sich "reaktiviert" - was ein Widerspruch zu deutschen Erkenntnissen ist.

Über das Coronavirus heißt es bislang: Wer die Infektion überstanden hat, ist immun. Zumindest vorübergehend könne das Virus Patienten nichts mehr anhaben. Doch ein Bericht aus Südkorea könnte diese gängige Annahme ins Wanken bringen. Dem "Korean Centers for Disease Control and Prevention" zufolge sind 51 eigentlich als immun geltende Personen erneut positiv auf das Virus getestet worden.

Allerdings hätten sich die Patienten offenbar nicht erneut infiziert. Das bedeutet, dass sich das Virus stattdessen "reaktiviert" haben müsste, sagte Jeong Eun-Kyeong, der Direktor der Behörde, laut Bloomberg. Die Menschen seien kurz nach Ablauf ihrer Quarantäne getestet worden. Es solle nun eine Studie zu diesem Phänomen durchgeführt werden, so Jeong. "Es hat viele Fälle gegeben, in denen ein Patient während der Behandlung an einem Tag negativ und an einem anderen positiv getestet wurde."

Widerspruch zu Heinsberg-Forschern

Sollte es tatsächlich so sein, dass sich der Virus im Körper der südkoreanischen Patienten reaktiviert hat, widerspricht dies den Erkenntnissen deutscher Forscher der laufenden Heinsberg-Studie. Für diese wurden 1000 Einwohner aus rund 400 Haushalten befragt, Rachenabstriche genommen sowie Blutproben auf Antikörper untersucht. "Das Virus schlummert nicht im Körper", hatte Gunther Hartmann von der Uniklinik Bonn gesagt. Eine Immunität halte jedoch vermutlich nur 6 bis 18 Monate an, so Hartmann.

In Südkorea verfolgt man dagegen Berichte aus China, denen zufolge bereits Menschen als geheilt geltend aus dem Krankenhaus entlassen worden waren - und anschließend an Covid-19 starben. Allerdings ist unklar, ob dies mit nicht korrekt durchgeführten Tests zusammenhängt. Ein Patient gilt erst als geheilt, wenn zwei aufeinanderfolgende Testes innerhalb von 24 Stunden jeweils negativ sind.

Trotz der möglichen Reaktivierung des Virus bei einigen Patienten, vermeldet Südkorea gute Zahlen. Erstmals seit Februar ist die Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen auf unter 30 gefallen. In der am stärksten betroffenen Stadt Daegu ist darüber hinaus kein neuer Infektionsfall registriert worden.

Quelle: ntv.de, ara