Panorama

Klimaaktivistin wird 17 Thunberg streikt auch an ihrem Geburtstag

127881642.jpg

Greta Thunberg streikt seit rund eineinhalb Jahren freitags für den Klimaschutz.

(Foto: picture alliance/dpa)

Greta Thunbergs Geburtstag fällt auf einen Freitag - also auf einen der von ihr ins Leben gerufenen "Fridays for Future". Die Klimaaktivistin kann auf ein turbulentes Jahr zurückblicken - und feiert das in fast schon altbekannter Manier.

Mit 15 setzte sie sich aus Protest vor das Parlament in Stockholm, mit 16 wurde sie weltberühmt - nun ist die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg 17 Jahre alt geworden. Nach einem umtriebigen Jahr 2019 mit zwei Atlantik-Überquerungen, Dutzenden Klimaprotesten sowie Reden auf Kundgebungen und Gipfeln in Europa und Amerika dürfte die junge Schwedin ihren Geburtstag an diesem Freitag aller Voraussicht nach in ihrer Heimatstadt Stockholm verbringen.

Da er diesmal auf einen Freitag - ihrem Protesttag - fällt, kam im Vorfeld die Frage auf, ob die Jugendliche wie üblich vor dem Stockholmer Reichstag für mehr Klimaschutz protestieren. Die Antwort: Ja, das tut sie. Zumindest postete sie am frühen Morgen ein Foto von sich vor dem Gebäude. Darauf ist die nun 17-Jährige und ihr Schild mit der schwedischen Aufschrift "Skolstrejk för Klimatet" ("Schulstreik fürs Klima") zu sehen. Dazu schrieb sie auf Englisch "Schulstreikwoche 72". In den Kommentaren gratulierten ihr Anhänger aus der ganzen Welt zum Geburtstag.

Der Beginn von Thunbergs "Schulstreiks fürs Klima" ist nicht einmal eineinhalb Jahre her. Im August 2018 hatte sie sich alleine vor das Parlament gehockt, um Schwedens Politiker dazu aufzufordern, mehr für das Klima und die Einhaltung der Pariser Klimaziele zu tun.

Erste größere internationale Bekanntheit hatte Thunberg dann im Dezember 2018 wenige Wochen vor ihrem 16. Geburtstag erlangt: Damals hielt sie auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz eine viel beachtete Rede, in der sie die Top-Politiker der Erde zum Handeln gegen die Klimakrise aufrief. Fast zeitgleich fanden damals nach Thunbergs Vorbild die ersten Proteste der Klimabewegung Fridays for Future in Deutschland statt.

Im vergangenen Jahr wurde sie vom "Time" Magazin als jüngste Persönlichkeit überhaupt zur Person des Jahres gekürt. "Greta Thunberg ist die überzeugendste Stimme zur wichtigsten Angelegenheit unseres Planeten geworden", erklärte das US-Magazin. Ihr sei es gelungen, "Sorgen über den Planeten in eine weltweite Bewegung zu verwandeln, die einen globalen Wandel verlangt".

Quelle: ntv.de, vmi/dpa