Panorama

Stürmische Zeiten sind vorbei Tornados gehen, Frühling kommt

67321743.jpg

Der Beginn des Frühlings ist für Allergiker nicht nur eine gute Nachricht.

(Foto: picture alliance / dpa)

Das wechselhafte Wetter der letzten Wochen könnte schon bald ein Ende haben. Der Winter scheint vorbei zu sein, der Frühling kehrt mit Sonnenschein und milden Temperaturen zurück. Allergiker jedoch sollten sich für die nächsten Wochen wappnen.

n-tv.de: Erst stürmt es ohne Ende und anschließend kommt sogar noch ein Tornado dazu. Wie ungewöhnlich ist das und wann ist das stürmische Wetter endlich vorbei?

Björn Alexander: Tornados sind in Deutschland keine Seltenheit. Je nach Wetterlagenverteilung können jährlich durchaus 50 bis 100 der kleinräumigen und kurzlebigen Wirbelstürme zusammenkommen. Anhand der Schadensmeldungen können wir von einem F2-Tornado ausgehen (auf der siebenstelligen Skala von F0 bis F6). Das entspricht Windgeschwindigkeiten von um die 200 km/h mit dementsprechend größeren Zerstörungen.

Wie wahrscheinlich sind solche Stürme im März?

Der März ist zwar nicht die Hauptzeit für Tornados, denn die liegt zwischen Mai und August. Aber auch das frühe Frühjahr kann durchaus schon Tornados bringen. Im März 2006 gab es allein neun. Die meisten davon befinden sich im unteren Bereich, also F0 oder F1. Aber auch stärkere Stürme sind natürlich möglich. Tornados haben mit dem Klimawandel übrigens nicht zugenommen. Ein F4 Tornado (der letzte war 1968 in Pforzheim) ist statistisch gesehen sogar längst überfällig.

Und wann gehen die stürmischen Zeiten endlich vorbei?

Die Serie der Sturmtiefs dürfte spätestens zu Beginn der kommenden Woche vorbei sein. Mit etwas Glück könnte sich zur Mitte der nächsten Woche sogar ein Hoch über Deutschland legen – wir hoffen zum Mittwoch auf Sonne und gut 15 Grad. Damit wäre die Frühlingsrückkehr geritzt.

Das wäre ja großartig.

Die Kehrseite der Medaille ist allerdings: Sobald sich jetzt die Sonne mit milden Temperaturen dauerhaft zurückmeldet, dürfte das die Birkenpollen auf den Plan rufen. Alle Allergiker sollten sich also bald - wenn noch nicht geschehen - mit den entsprechenden Arzneien versorgen. Zum Teil soll es beim letzten intensiven Pollenausbruch vor einigen Wochen sogar Nachschubprobleme bei einigen Präparaten gegeben haben.

Wenn die Birkenpollen einmal fliegen: Wie lange hält die Blüte an?

Im Prinzip bis Anfang/Mitte Mai. Im Bergland auch etwas länger, weil wir in den höheren Lagen ja einen versetzten Vegetationsbeginn haben. Anschließend - also ab Mitte Mai - geht es dann normalerweise mit Gräsern und Roggen weiter.

Von den Pollen zurück zum Wetter. Wir haben erst Mitte März. Aber so richtigen Winter haben wir bisher im März gar nicht erlebt und werden wir wohl auch nicht erleben, oder?

Beides ist korrekt. Die erste Märzhälfte verlief - gemessen am Gesamtmonat - nämlich knapp drei Grad zu warm. Das hatte kaum etwas mit Winter zu tun. Und auch die zweite Märzhälfte verläuft nach jetzigem Stand eher zu warm. Was aber auf jeden Fall erfreulich ist: Mit dem zuletzt teils intensiven Regen ist das Soll für den Gesamtmonat quasi voll und wir können der Rückkehr der Sonne entspannt entgegensehen.

Björn Alexander.jpg

Der Frühling kommt, so n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Dann schauen wir doch mal auf die Einzelheiten der nächsten Tage. Was bringt uns der Samstag?

Wolken und Regen ziehen sich langsam nach Nordosten zurück und vom Oberrhein und aus den Alpen heraus setzt sich die Sonne im Laufe des Tages immer besser durch. Dort erreichen die Höchstwerte bis zu 18 Grad. Das dürfte besonders die Menschen in Lörrach freuen, wo am Samstag der Hotspot unserer Temperaturen liegen dürfte. Im Dauerregen an Nord- und Ostsee bleibt es hingegen bei nasskalten 5 bis 8 Grad. Dazu ist es in der Nordhälfte weiterhin sehr windig bis stürmisch.

Wie sieht der Sonntag aus?

Im Süden und Osten startet der Tag sonnig und dabei wird es besonders in Bayern und Sachsen sehr mild mit bis zu 18, lokal vielleicht sogar 20 Grad. Ansonsten breiten sich neuerlich kompaktere Wolken mit Regen aus. Erst später folgen von der Nordsee her erste Auflockerungen. Im Westen und Norden bleibt es hierbei eher kühl bei 8 bis 12 Grad. Der stürmische Wind wird im Laufe des Tages aber auch im Norden langsam schwächer.

Mit welchem Wetter beginnt die neue Woche?

Temperaturtechnisch gibt es erst einmal eine kleine Delle. Denn es wird vorübergehend kühler bei maximal noch 6 bis 11 Grad. Dafür klingt der Regen spätestens am Dienstag mehr und mehr ab und die Sonne kommt langsam wieder besser ins Spiel. Ein Trend, der mit dem neuen Hoch am Mittwoch bestehen bleiben wird. Und dann wird es wieder wärmer. Wenn alles gut läuft, dann wackelt am übernächsten Wochenende bei Sonnenschein sogar wieder die 20-Grad-Marke.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema